Thun veranstaltet Tor-Gala – YB lässt Punkte liegen

Der FC Thun schlägt zuhause Lugano deutlich und verdient mit 5:2. Kantonsrivale YB kommt in Lausanne nur zu einem 0:0.

Schon zur Pause war klar, dass nur noch ein Wunder Lugano in Thun Punkte bescheren konnte. In der 1. Hälfte hatten die Hausherren die Tessiner schlicht in Grund und Boden gespielt – mit den Doppeltorschützen Simone Rapp und Christian Fassnacht in den Hauptrollen:

  • 5. Minute: Fassnacht schiebt ein Zuspiel aus kurzer Distanz zum 1:0 ein.
  • 25. Rapps Penalty führt zum 2:0. Golemic hatte einen Thuner umgerissen.
  • 28. Direktabnahme einer Eckballflanke: Fassnacht gelingt das Tor des Tages.
  • 45. Auch Rapps 4:0 fällt vom Punkt aus – nach Martignonis Foul an Fassnacht.
Zusatzinhalt überspringen

Spenden retten Thun

Mit einer einzigartigen Spendenaktion konnte der FC Thun seit November 2016 1,5 Mio. Franken sammeln. Damit ist das unmittelbare Überleben gesichert, wie der Klub am Sonntag mitteilte.

Nach etwas mehr als einer Stunde krönte Dejan Sorgic eine feine Einzelleistung mit dem 5:0. Gleich 5 Treffer in einer Partie – für Thun in dieser Saison ein Novum.

Die Tessiner trafen erst kurz vor Abpfiff zweimal, als Thuns Konzentration schon nachgelassen hatte.

Vermeintliches Traumtor

Es passt zum bescheidenem Auftritt der Luganesi, dass ihr einziger Lichtblick ein Muster ohne Wert war. Wie Ezgjan Alioski einen Fallrückzieher spektakulär in die Maschen setzte, hatte das Potenzial zum Tor des Jahres. Kleiner Schönheitsfehler: Der Treffer wurde zurecht wegen Offside aberkannt.

Video «Alioski: Das «Nicht-Tor» der Saison?» abspielen

Alioski: Das «Nicht-Tor» der Saison?

0:35 min, vom 12.3.2017

Lausanne punktet gegen YB

Schlusslicht Lausanne hat beim 0:0 im Heimspiel gegen YB einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf errungen. Für die Waadtländer wäre gar ein Sieg dringelegen: Das Team von Fabio Celestini hatte über weite Strecken mehr Spielanteile. Beim Schlusspfiff wiesen die Tabellenletzten deutlich mehr Schüsse (11:5) und mehr Ballbesitz (62:38 %) gegenüber den enttäuschenden Gästen auf.

  • Die beste Gelegenheit zum Siegtreffer hatte Marcus Diniz: Der 29-Jährige köpfelte den Ball in der 90. Minute an den Pfosten.

Da die Überlegenheit nicht in Tore umgemünzt werden konnte, bleibt Lausanne-Sport bereits zum 14. Mal in Folge sieglos. Der letzte Vollerfolg - ein 4:1 gegen Lugano im Oktober - liegt nicht weniger als 161 Tage zurück.

Sendebezug: Radio SRF 3, 12.03.17, 15:00 Uhr