Wieder 5:0 – YB kantert auch Vaduz nieder

Der Höhenflug von YB hält an. Nach den deutlichen Siegen gegen GC musste auch Vaduz im Stade de Suisse unten durch.

Video «YB mit dem nächsten Kantersieg» abspielen

Zusammenfassung YB - Vaduz

5:16 min, aus sportpanorama vom 30.10.2016

Im heimischen Stade de Suisse mussten die Young Boys nicht an ihre Grenzen gehen, um überforderte Vaduzer klar mit 5:0 zu schlagen. Nach den beiden Siegen gegen GC bauten die Berner ihre Serie auf 3 Erfolge en suite mit einem Torverhältnis von 14:0 aus.

  • Vorbereiter: 5 der letzten 10 YB-Tore entstanden durch einen Assist des Österreichers Thorsten Schick.
  • Vollstrecker: Der zwischenzeitlich verletzte Topskorer Guillaume Hoarau erzielte in seinem 13. Pflichtspiel der Saison seine Tore 9 und 10.
  • Gastgeschenke: In den letzten 3 Spielen im Stade de Suisse kassierte Vaduz 14 Gegentore.

Nach einer kurzen Druckphase der Vaduzer zu Beginn der Partie übernahm das Heimteam rasch den Lead – jedoch ohne sich klare Chancen zu erspielen. So fiel auch der Führungstreffer durch Hoarau nahezu aus dem Nichts: Er überlistete Vaduz-Keeper Benjamin Siegrist nach einer halben Stunde mit einem sehenswerten Schlenzer.

Dann wurde es für Vaduz doch noch bitter...

Die Gäste aus dem Liechtenstein hatten den Bernern nur wenig entgegenzusetzen, hofften aber wohl aufgrund des knappen Zwischenstandes bei Spielhälfte noch auf einen Punktgewinn. Diese Hoffnung zerstörte Yuya Kubo, welcher die starke Vorlage von Schick zum 2:0 verwertete (60.). Auch der zweite Treffer fiel, ohne sich zuvor abgezeichnet zu haben.

In der Folge brachen die Vaduzer ein. Nur 5 Minuten nach dem 2:0 komplettierte Hoarau seinen Doppelpack. Die eingewechselte Leonardo Bertone per Abpraller (79.) und Michael Frey nach einem Stockfehler der Vaduzer (94.) sorgten für den deutlichen und letztendlich auch in dieser Höhe verdienten 5:0-Sieg.

Schick und Hoarau Gesichter des «neuen» YB

Ausgerechnet die Young Boys, welche Ende September eine Serie von 4 torlosen Unentschieden innert 5 Partien hinnehmen mussten, avancieren zur Tormaschinerie der Super League. Zwei Akteure stehen sinnbildlich für den Aufschwung der Berner: Einerseits der anfangs scharf kritisierte Neuzugang Schick, welcher mit seinen Vorlagen brilliert. Andererseits der von einer Muskelverletzung zurückgekehrte Topskorer Hoarau, dessen stetige Torgefährlichkeit für YB unverzichtbar ist.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Super League