Schweizer Speedfahrer versprühen Optimismus

Im 1. Training zur Lauberhorn-Abfahrt vom Samstag haben Beat Feuz und Carlo Janka die vielversprechenden Ränge 3 und 4 belegt.

Vor 2 Jahren haben die Einheimischen aus dem Abfahrts-Klassiker im Berner Oberland Schweizer Festspiele gemacht. Einzig Hannes Reichelt stand damals Beat Feuz, Carlo Janka und Patrick Küng, die geschlossen die Plätze 2 bis 4 belegten, vor der Sonne.

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Lauberhorn-Abfahrt am Samstag ab 11:45 Uhr live auf SRF zwei sowie in unserer SportApp mit Stream und Ticker.

Die Ergebnisse aus der 1. Probefahrt am Lauberhorn lassen die Ski-Schweiz zumindest wieder von einem solchen Abschneiden träumen. Trotz bislang noch keinem überragenden Winter reihten sich Feuz (3.), Janka (4.) und Küng (6.) alle in den Top 6 ein.

Fill top, Svindal mit angezogener Handbremse

Die schnellste Zeit stellte am Dienstag Peter Fill (It) auf. Er nahm Max Franz 11 Hundertstel ab. Es war ein Training der engen Abstände, die Top 8 lagen alle innerhalb von einer halben Sekunde. Wegen Nebels konnte nur auf der verkürzten Strecke ab dem Kombinationsstart (oberhalb des Hundschopfs) gefahren werden.

Der angeschlagene Aksel Svindal, der Vorjahressieger und Disziplinenleader, kam mit der Strecke noch nicht wie gewünscht zurecht. Der Norweger fand sich mit 1,28 Sekunden Rückstand auf dem 18. Rang wieder.

Video «Svindal: «Ein Start muss Sinn machen»» abspielen

Svindal: «Ein Start muss Sinn machen»

0:48 min, vom 10.1.2017

Sendebezug: «sportaktuell», 10.01.2017, 22:20 Uhr