Bei Golubic platzt der Knoten

Viktorija Golubic ist mit einer enormen Willensleistung in Québec in die 2. Runde vorgestossen. Beim 1:6, 7:5, 6:4 über Barbora Krejcikova (Tsch/WTA 125) wehrte die Zürcherin 3 Matchbälle ab.

Viktorija Golubic spielt eine Vorhand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Viktorija Golubic Die Zürcherin hat das Tennisspielen trotzdem nicht verlernt. Keystone

In Québec realisierte Viktorija Golubic (WTA 106) ihren erst 7. Saisonsieg. Dies ist durchaus bemerkenswert, hat sich die 24-Jährige doch bislang mehr schlecht als recht durchs Tennisjahr geknorzt.

Bemerkenswert war aber primär, wie die Zürcherin in Kanada ihre Negativspirale durchbrach. Dank ihrem Kämpferherz bog sie eine Partie herum, die schon zu Gunsten von Barbora Krejcikova entschieden schien.

  • Chancenlos: Der 1. Satz war für Golubic wie eine Ohrfeige. Nach 30 Minuten und einem 1:6 war er vorbei.
  • Aussichtslos: Plötzlich setzte sich die Fed-Cup-Spielerin gegen die Tschechin, die in der Weltrangliste 19 Ränge hinter ihr liegt, zur Wehr. Sie korrigierte ein 0:2 in ein 3:2. Doch dann verlor sie den Faden erneut, beim Stand von 4:5 wehrte sie Matchbälle ab.
  • Losgelöst: Dieser Kraftakt wirkte als Initialzündung. So schaffte Golubic in extremis den Satzausgleich. Mit dem total 8. Gamegewinn in Folge legte sie zum 4:0 vor – und kämpfte sich nach über 3 Stunden zum Sieg.