«SwissAward»: Die Gewinner im Überblick

Stanislas Wawrinka wird beim zwölften «SwissAward» zum «Schweizer des Jahres» gewählt. Weitere Gewinner sind Stephan Eicher, Beni Stöckli jr., Markus Imhoof, Thomas Minder und Hans Rudolf Herren.

Zusatzinhalt überspringen

«SwissAward»

Schweizer Radio und Fernsehen vergibt bereits zum zwölften Mal die SwissAwards. Durch die Fernsehgala führt zum zweiten Mal die «Rundschau»-Moderatorin Susanne Wille. Alle Informationen zu den Nominierten finden Sie hier.

Das TV-Publikum wählt Stanislas Wawrinka zum «Schweizer des Jahres». Der Tennisprofi bereitet sich zurzeit in Melbourne auf die Australian Open vor und bedankt sich beim Publikum in einer Liveschaltung. «Ich bin sehr glücklich. Das ist wundervoll, eine grosse Ehre», so Wawrinka.

Die «Divertimento»-Komiker (13,38%) und Bastian Baker (9,94%) landeten bei der Wahl zum «Schweizer des Jahres» auf Platz zwei und drei.

Kategorie «Gesellschaft»

Als Anerkennung für seinen unermüdlichen Einsatz gegen Hunger und Armut in Afrika wird Hans Rudolf Herren, Stiftungsratspräsident von «Biovision», ausgezeichnet. Er hat für sein Engagement schon unzählige Preise erhalten und ist unter anderem Welternährungspreisträger.

Die weiteren Nominierten in dieser Kategorie: Patrick Aebischer, Präsident EPFL Lausanne und Köchin Tanja Grandits.

Kategorie «Politik»

Der parteilose Ständerat Thomas Minder löste mit der Abzocker-Initiative ein politisches Erdbeben aus. Sein Engagement gegen absurd hohe Managerboni wird mit dem «SwissAward» in der Kategorie «Politik» ausgezeichnet.

Johanna Bartholdi, Gemeindepräsidentin Egerkingen (FDP), und Susanne Hochuli, Regierungsrätin Kanton Aargau (Grüne), haben in dieser Kategorie das Nachsehen.

Kategorie «Kultur»

Der Bienenfilm «More Than Honey» von Markus Imhoof wurde im August am Filmfestival Locarno uraufgeführt und mauserte sich zum erfolgreichsten Schweizer Kinofilm 2012 und zum erfolgreichsten Schweizer Dokumentarfilm aller Zeiten. Mit dieser Leistung überzeugt der Regisseur die Jury.

Schriftsteller Joël Dicker und Designerin Christa de Carouge waren ebenfalls in der Kategorie «Kultur» nominiert.

Kategorie «Wirtschaft»

Für die Erfolgsgeschichte mit den Stöckli-Skis wird Beni Stöckli jr. in der Kategorie «Wirtschaft» geehrt. Die einst kleine, aber feine Marke seines Vaters hat er zum wichtigen Player im Freizeit- und Rennsport gemacht.

Beni Stöckli jr. setzt sich gegen Thomas Binggeli, Inhaber Thömus Veloshop und VR-Präsident BMC Group Switzerland, und Dominique Biedermann, Direktor Anlagestiftung Ethos, durch.

Kategorie «Show»

Chansonnier Stephan Eicher ist seit über 30 Jahren ein fester Bestandteil der Schweizer Musikszene. Sein Bestseller-Album «L'envolée» markiert einen weiteren Höhepunkt seiner aussergewöhnlichen Karriere und bringt ihm den ersten «SwissAward» des Abends.

Stephan Eicher sticht das Komikerduo «Divertimento» sowie Musiker Bastian Baker aus.

Schlussrangliste des Televotings zum «Schweizer des Jahres» 2013

  • 1. Stanislas Warwinka - 15.57 %
  • 2. Divertimento - 13.38 %
  • 3. Bastian Baker - 9.94 %
  • 4. Johanna Bartholdi - 8.66 %
  • 5. Hans Rudolf Herren - 8.11 %
  • 6. Markus Imhoof - 7.70 %
  • 7. Thomas Minder - 7.02 %
  • 8. Giulia Steingruber - 5.69 %
  • 9. Ueli Steck - 5.43 %
  • 10. Beni Stöckli jr. - 3.25 %
  • 11. Thomas Binggeli - 3.21 %
  • 12. Dominique Biedermann - 2.14 %
  • 13. Tanja Grandits - 2.09 %
  • 14. Stephan Eicher - 2.01 %
  • 15. Patrick Aebischer - 1.88 %
  • 16. Christa de Carouge - 1.70 %
  • 17. Susanne Hochuli - 1.59 %
  • 18. Joel Dicker - 0.63 %

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Video

    Die grossen Gewinner des «SwissAward»

    Aus glanz und gloria vom 12.1.2014

    Stanislas Wawrinka wird beim zwölften «SwissAward» zum «Schweizer des Jahres» gewählt. Weitere Gewinner sind Stephan Eicher, Beni Stöckli jr., Markus Imhoof, Thomas Minder und Hans Rudolf Herren.

108 Kommentare

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

    • , Baum

      Montag, 13.01.2014, 08:01

      Wieso nominiert man 3 Sportler für die Sparte "Sport" und wählt dann Niemanden? Sondern lässt darauf hin B. Egli Playback spielen, wo sie doch bei DSDS mit ihrer wunderbaren Stimme gewonnen hat? Dann gleich zur nächsten Sparte.... Die Ziehung der Millionenlos-Gewinne will ich nicht kommentieren...5 riesen Potte, aus dem oberen 1/25 des Behälters wird ein Los gezogen... 24/25 der Füllmenge bleiben unberührt, da ja Cristina leider nur mit einem Arm, dem linken nicht so tief runter langen kann...

      • , Weinfelden

        Montag, 13.01.2014, 11:25

        Wow, ich dachte schon ich hätte die Vergabe dieses Preises verpasst, aber die hat wohl tatsächlich nicht stattgefunden. Das ist doch etwas peinlich. Finde es aber seltsam, dass von Seiten SRF's noch kein Statement dazu kam...

    • , Rothenburg

      Montag, 13.01.2014, 07:33

      Suche die 10 Unterschiede, es gibt da so ein Spiel.... Es war wie bei einem Skirennen ich wartete und wartete auf die Raktion wo ist der Sportler des Jahres..... Die liebe Frau Egli hat gesungen und alles war vorbei! Redaktion in den Ferien? Sooooooo schade die Qualität bei diesem Award hat extrem abgenommen. Viel Glück und Erfolg dem lieben schweizer Fernsehen für die Zukunft.

    • , 3182 Ueberstorf

      Sonntag, 12.01.2014, 23:32

      Swiss Award: Signora Rigozzi hat mit ihrer Moderation nicht überzeugt! Ihr Geplapper über Schmuck und noch teureren Schmuck hätte vielleicht in eine Modeschau gepasst, aber sicher nicht in eine Sendung Swiss Award. Statt von Krokotaschen zu schwärmen, täte sie besser, dem Tierschutz einen Betrag in der Höhe einer teuren Krokotasche zu überweisen, oder sich zumindest im Nachhinein über das Leid dieser Tiere im Zusammenhang mit Krokoartikeln zu informieren. Ein Kaktus für Signora Rigozzi!