Kleiner als Tyrannosaurus rex – aber schlau und gefrässig

Forscher haben einen unbekannten Vorfahren des mächtigen Sauriers Tyrannosaurus rex gefunden – und damit neue Erklärungen für dessen Sprung an die Spitze der Nahrungskette. Die Antwort könnte im Gehirn zu finden sein.

Eine Illustration zeigt, wie der Raubsaurier Timurlengia euotica die Landschaft durchstreift. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nur pferdegross, aber hungrig: Der Ahn des T-Rex, Timurlengia euotica, ging in der mittleren Kreidezeit auf die Jagd: vor 90 bis 92 Millionen Jahren. Todd Marshall / Eurekalert.org

Die Fossilien des T-Rex-Verwandten Timurlengia euotica wurden in Usbekistan aufgespürt. Er war nur so gross wie ein Pferd, verfügte aber offenbar schon über grosse Intelligenz, die er auf seinen Beutezügen einsetzte.

«Erst als die Vorfahren der Tyrannosaurier ihre klugen Hirne und scharfen Sinne entwickelt hatten, wuchsen sie auf die kolossale Grösse des T-Rex», erläutert der beteiligte Paläontologe Steve Brusatte von der University of Edinburgh, «Tyrannosaurier mussten klug werden, bevor sie gross wurden.»

Laut Brusattes Kollege Hans-Dieter Sues vom Museum für Naturgeschichte in Washington war Timurlengia ein flinker Jäger, «mit schmalen, messerartigen Zähnen, die für das Aufschlitzen von Fleisch geeignet waren».

Fachleute hatten Timurlengia euotica zwischen 1997 und 2006 entdeckt und den Saurier in den vergangenen Jahren untersucht. Die Resultate stellte das Fachjournal «Proceedings of the National Academy of Sciences» vor.