Grün statt weiss: Die Unterlage dieser Skifahrer ist nicht etwa Schnee, sondern eine frischgemähte Wiese. Grasskifahren ist eine nicht sehr bekannte Sportart, die ihrem winterlichen Original aber überraschend ähnlich ist. Am Dienstag startet die WM in Marbach im Kanton Luzern.

Die Ausrüstung mit Skischuhen, Skistöcken und Skihelm ist identisch zum Ski alpin. Auch die Disziplinen sind, bis auf die fehlende Abfahrt, dieselben. Aber: Damit die Athleten die Wiesen hinabkurven können, haben sie an den Füssen Rollski. Diese sind ähnlich aufgebaut wie zum Beispiel Raupen eines Baggers und ermöglichen das Skifahren im Sommer.

Schweizer WM-Chancen

Hierzulande gibt es zwar nur wenige professionelle Grasskifahrer. Dank dem Heimvorteil haben die Schweizer mit Stefan Portmann und Mirko Hüppi trotzdem gute Chancen an der WM im Entlebuch.

Wieso Grasskifahrer nur schwer bremsen können, wie verbreitet der Sport ist und wieso die Strecke auf der Marbachegg speziell ist, hören Sie im Audiobeitrag oben.