Auf den offenen Parkflächen südöstlich des Euroairport-Terminals sollen Roboter die Parkplatzsuche der Passagiere übernehmen und deren Autos selbstständig einparkieren.

Das Vorhaben helfe, die vorhandenen Parkflächen besser zu nutzen, und erleichtere das Parkplatzmanagement, sagt Vivienne Gaskell, Sprecherin des Euroairports (EAP). Zudem werde die Servicequalität für die Passagiere verbessert.

Kapazität für 3'500 Parkplätze

Das rund neun Millionen Euro teure Projekt soll eigenständig vom EAP finanziert werden und im Vollausbau Kapazitäten für rund 3'500 Parkplätze bieten.

Laut EAP-Sprecherin Vivienne Gaskell sollen die Roboter in einer Testphase ihren Betrieb im Sommer 2020 aufnehmen und 520 Parkplätze auf der französischen Seite des Flughafens verwalten. Verläuft der Testbetrieb erfolgreich, ist ein zweistufiger Ausbau bis 2021/2022 vorgesehen - auch auf der Schweizer Seite. Der Testbetrieb kostet rund 2,5 Millionen Euro.

So parkiert der Roboter das Auto

Vorgesehen ist, dass die Passagiere das Auto in einer Box abgeben und die Parkzeit eingeben. Anschliessend kommt der Roboter mit dem Gabelstapler und bringt das Auto zum nächsten freien Parkplatz.

Derzeit werden Parkroboters an den Flughäfen Düsseldorf und London Gatwick erprobt. Am Flughafen Lyon Saint-Exupéry stehen sie bereits regulär im Einsatz.