VBZ-Direktor Guido Schoch spricht von einer Premiere: «Mit der Inbetriebnahme der neuen Fahrzeuge betreiben wir die erste Batterie-Trolleybuslinie in der Deutschschweiz». Acht Fahrezuge der neusten Trolleybus-Generation sind nun auf der Linie 83 unterwegs, sie haben alle bisherigen Dieselbusse auf dieser Buslinie abgelöst.

Laden während der Fahrt

Diese Umstellung bringt zahlreiche Vorteile, zeigen sich die Verkehrsbetriebe Zürich VBZ überzeugt. Einerseits würden 200'000 Liter Diesel und rund 540 Tonnen CO2 im Jahr eingespart. «Weiter kann die Bus-Batterie während der Fahrt über die Fahrleitung wieder aufgeladen werden», so Schoch. Das bedeutet: Es braucht keine Ladestationen, es gibt keine langen Ladezeiten. Darin unterscheiden sich die neuen von den gewöhnlichen Trolleybussen.

Die Linie 83 sei perfekt geeignet, um die neuen Batterie-Trolleybusse einzusetzen. Sie kann in zwei Streckenabschnitte unterteilt werden. Die Busse legen die Strecke zwischen Hardplatz und dem Bahnhof Altstetten mit Antrieb aus der Batterie zurück, auf der Strecke zwischen Hardplatz und Milchbuck wird die Batterie über die Fahrleitung wieder aufgeladen.

Wichtiger Schritt zur Emissionssenkung

Mit den Batterie-Trolleybussen der neusten Generation verfolgen die VBZ ihr Ziel weiter, bis in zehn Jahren nahezu komplett emissionsfrei unterwegs zu sein. «Bereits heute fahren unsere Gäste zu 80 Prozent elektrisch», sagt Guido Schoch. Und dieser Wert soll nun bis gegen 100 Prozent gesteigert werden.

Stadtrat Michael Baumer sieht die Stadt Zürich auf gutem Weg, dieses Ziel auch zu erreichen. 150 Dieselbusse müssen in den nächsten zehn Jahren noch ersetzt werden. «Wir sind aktuell damit beschäftigt, auf den Linien 69 und 80 Fahrleitungen zu installieren, um diese ins Trolleybus-Netz aufnehmen zu können.» Damit werden schon bald Batterie-Trolleybusse auf zwei weiteren, stark frequentierte Linien verkehren.