Zum Inhalt springen

Header

Audio
Brocoletti - Wieder zurück zur Urform des Broccoli.
SRF Maja Brunner
abspielen. Laufzeit 06:03 Minuten.
Inhalt

Öfter mal was Neues im Gemüseregal?

Liegt in den Auslagen des Gemüsehändlers ein unbekanntes Gemüse, dann sei dies in der Regel kein wirklich neues Gemüse, keine neue Art, sagt Amadeus Zschunke, Geschäftsleiter von Sativa in Rheinau im Kanton Zürich, einem Anbieter von biologischem und biodynamischen Saatgut.

Download

Was dem Laien unbekannt ist und auf den ersten Blick neu erscheint, ist allerhöchstens eine neue Sorte, sagt Amadeus Zschunke. Eine Cherrytomate zum Beispiel, die farblich ganz anders aussieht als die Cherrytomate im Gestell nebenan, sich aber nur gerade in einem einzigen Farb-Gen von diesen unterscheidet.

Neuer alter Broccoli

Oder der Brocoletti, der Broccoli mit den ganz dünnen Stängeln. Auch er, kein neues Gemüse. Ganz im Gegenteil, sagt Amadeus Zschunke, so dünnstänglig sei der Broccoli ursprünglich gewesen. Jetzt hätten sich die Broccolizüchter wieder auf die Urform des Broccoli besonnen und sich bei ihren Zuchtbemühungen an diesem orientiert.

Oder die Kalettes oder Flower Sprouts, die unlängst neu in den Gemüseregalen auftauchten. Auch sie sind kein wirklich neues Gemüse, sondern eine Kreuzung von Rosenkohl und Federkohl.

Und trotzdem: auch die Entwicklung von solch neuen Sorten kann sehr auffwändig sein, sagt Amadeus Zschunke, auch mal 10 oder gar 15 Jahre dauern und zwischen ein paar Hunderttausend und eineinhalb Millionen Franken kosten.