Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das regionale Unterstützerkomitee für die Vorlage «Ehe für alle» hatte die 108 Tessiner Gemeinden in einem Brief aufgefordert, die Regenbogenfahne öffentlich aufzuhängen, «um symbolisch die Unterstützung für eine gerechtere Gesellschaft zum Ausdruck zu bringen.» Locarno ist eine von zwei Gemeinden, die der Bitte nachgekommen ist. Die Flagge am Gemeindehaus sorgt nun für rote Köpfe.
Gerhard Lob
abspielen. Laufzeit 28:41 Minuten.
Inhalt

Locarno hisst am Gemeindehaus eine Regenbogenflagge

Eine hochbrisante Sache, wenn Politiker und Politikerinnen im Vorfeld der «Ehe für alle»-Abstimmung Propaganda machen für ein Ja. Entsprechend hat das in Locarno für rote Köpfe gesorgt. In Genf hingegen gehören Regenbogenfahnen schon fast zum Stadtbild.

Download

Weitere Themen:

  • In Neuenburg sind hunderte Schülerinnen und Schüler in Quarantäne.
  • Im berüchtigten Gefängnis Champ-Dollon muss der Direktor gehen.
  • Einigen Bewohnerinnen und Bewohner in der Magadino-Ebene stinkts gewaltig: Sie wehren sich gegen den Duft der nahen Cannabis-Plantagen.
  • Ausserdem unser Kopf der Woche: Die verstorbene, berühmte argentinische Dichterin Alfonsia Storni. Warum sich die Leute in ihrem Heimatdorf Sala Capriasca/TI gegen eine «Alfonsina-Skulptur» wehren.

Mehr von «Die Woche in Tessin und Romandie»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen