Zum Inhalt springen

Header

Audio abspielen
Inhalt

Wie man sich im 18. Jahrhundert die Oper ins Wohnzimmer holte

Wodurch wurden Mozarts Opernarien eigentlich so berühmt, damals, als man noch keine Tonaufnahmen kannte? Durch die sogenannten Harmoniemusiken - Ensembles aus Holz- und Blechbläsern, die Bearbeitungen der Opernouvertüren und Arien an Freiluftkonzerten oder bei Tafelmusiken spielten.

Download

Es gab berühmte Harmoniemusikkomponisten damals, z.B. den österreichischen Oboisten Josef Triebensee. Heute, im Zug der historischen Aufführungspraxis, wird diese Musik wieder gespielt - mehr noch, es gibt neue Bearbeitungen von Opern für Bläserensembles.

Welches ist die beste Besetzung, um die berühmten Arien aus «Don Giovanni» adäquat darzustellen - ohne Singstimme? Wer bearbeitet am geschicktesten? Und: Welches heutige Ensemble spielt die Bearbeitungen am besten?
Gäste von Annelis Berger sind die Klarinettistin Michal Lewkowicz und der Hornist Olivier Picon.

Erstausstrahlung: 05.11.18

Mehr von «Diskothek»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen