Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auf rund 80 Prozent der biologisch bewirtschafteten Fläche weltweit werde die konventionelle Landwirtschaft kopiert. Anstelle von synthetischen Düngern würden natürliche verwendet; aber auch Bio-Monokulturen laugten den Boden, sagt Miguel Altieri. Bild: Bio-Betrieb in Thailand.
Keystone
abspielen. Laufzeit 05:05 Minuten.
Inhalt

Biologische Lebensmittel - wertlos im Kampf gegen den Hunger?

Um Lebensmittel möglichst umweltverträglich zu produzieren, setzen immer mehr Bauern auf Bio-Landbau. Bio nütze nichts im Kampf gegen Hunger, behauptet nun ausgerechnet ein prominenter Vertreter der sogenannten Agro-Ökologie, die auf eine Landwirtschaft ohne synthetische Dünger, Pestizide und Gentechnik setzt. Schweizer Bio-Vertreter wehren sich.

Mehr von «Echo der Zeit»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen