Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vor Bundesratswahlen neigen die Parteien dazu, möglichst viele Ansprüche an den neuen Bundesrat zu formulieren. So auch diesmal: Die SVP müsse eine Auswahl bieten, an die Romandie denken, dürfe nicht nur stramme SVP-Kandidaten nominieren. All diese Wünsche hat die SVP auf ihrem Ticket aufgenommen.
Keystone
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 58 Sekunden.
Inhalt

Die SVP und ihre Bundesratskandidaten - aus drei mach eins

Ein Tessiner, ein Romand und ein Deutschschweizer: Der SVP-Fraktionsvorstand will mit einem Dreier-Vorschlag in die Bundesratswahlen gehen. Allen recht getan, ist aber eine Kunst, die niemand kann. Die anderen Parteien haben nämlich wenig Freude am Dreierticket.

Mehr von «Echo der Zeit»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen