Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der zurücktretende niederländische Ministerpräsident Mark Rutte während der Pressekonferenz in Den Haag, Niederlande, am 15. Januar 2021.
Keystone
abspielen. Laufzeit 42:01 Minuten.
Inhalt

Staatsversagen in den Niederlanden

In den Niederlanden zieht die Regierung von Premier Mark Rutte die Konsequenzen aus einer Affäre um Kinderzulagen. Rund 20000 Eltern waren jahrelang fälschlicherweise als Betrüger dargestellt und in grosse finanzielle Not gestürzt worden. Nun ist die Regierung zurückgetreten.

Einzelne Beiträge

Echo der Zeit
Audio
Staatsversagen in den Niederlanden Box aufklappen Box zuklappen
05:38 min, Elsbeth Gugger, Roger Brändlin
abspielen

In den Niederlanden zieht die Regierung von Premier Mark Rutte die Konsequenzen aus einer Affäre um Kinderzulagen. Rund 20000 Eltern waren jahrelang fälschlicherweise als Betrüger dargestellt und in grosse finanzielle Not gestürzt worden. Nun ist die Regierung zurückgetreten.

Echo der Zeit
Audio
Matteo Renzi: Strippenzieher in der italienischen Politik Box aufklappen Box zuklappen
05:07 min, Franco Battel
abspielen

Matteo Renzi, Ex-Premierminister von Italien, verhalf vor gut einem Jahr der Regierung Conte mit «Cinque Stelle» und den Sozialdemokraten in den Sattel. Und nun ist es derselbe Renzi, der Conte stürzen will. Nicht nur aus politischen Gründen, sondern auch aus persönlicher Enttäuschung.

Echo der Zeit
Audio
Flüchtlingscamp Lipa als Symptom bosnischer Politik Box aufklappen Box zuklappen
06:27 min, Christoph Wüthrich, Roger Brändlin
abspielen

Im Flüchtlingslager Lipa in Bosnien-Herzegowina hausen Flüchtlinge bei Kälte in feuchten Zelten und im Dreck. Das Lager sollte geschlossen werden, weil es nicht winterhart ist. Doch die Verlegung der Menschen scheiterte am Widerstand der bosnischen Bevölkerung. Der Nordwesten Bosniens ist auf der Flucht nach Westeuropa oftmals die letzte Station vor der EU-Grenze.

Echo der Zeit
Audio
Schutz nach Corona-Infektion könnte monatelang halten Box aufklappen Box zuklappen
03:58 min, Christian von Burg
abspielen

Laut dem Bundesamt für Gesundheit ist jemand, der eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht hat, für mindestens drei Monate immun. Neue Studien zeigen nun aber auf, dass die Immunität deutlich länger anhält. Und es gibt Hinweise, dass die Immunität auch gegen die mutierte Variante aus Grossbritannien wirkt.

Echo der Zeit
Audio
Lisa Federles beispielloser Weg gegen Corona Box aufklappen Box zuklappen
08:01 min, Peter Voegeli
abspielen

In Tübingen hat die Notärztin Lisa Federle einfach angepackt, blitzartig Masken, Schutzmaterial und Millionen Tests bestellt. Dieser sogenannte Tübinger Weg von kostenlosen und massenhaften Schnelltests hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Sogar der deutsche Bundespräsident hat Federle ausgezeichnet.

Echo der Zeit
Audio
Der Naive, der mit dem Feuer spielte Box aufklappen Box zuklappen
05:16 min, Barbara Colpi
abspielen

René Fasel, Präsident des internationalen Eishockeyverbands, umarmte in Belarus den diktatorischen Machthaber Alexander Lukaschenko brüderlich bei der Begrüssung. Grund des Treffens war die geplante Eishockey-WM Ende Mai in Belarus. Eine Umarmung, die an René Fasel haften bleiben wird.