Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keystone
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 44 Sekunden.
Inhalt

SBB krebst nach Strafantrag gegen Teenager zurück

Ein 15-Jähriger löst in der SBB-App versehentlich ein Zugbillett, das auf seine Mutter lautet. Prompt kommt der Jugendliche in eine Kontrolle und hat wenige Tage später dicke Post von der SBB im Briefkasten: Man habe einen Strafantrag gestellt, weil er gegen das Personenbeförderungsgesetz verstossen habe. Kostenpunkt insgesamt fast 250 Franken. Die Mutter des Jungen versucht über den SBB-Kundendienst die Sache zu klären – ohne Erfolg. Erst mit Hilfe von «Espresso» lässt die SBB den Strafantrag fallen. Man bedauere diesen Fall und kläre ab, was schiefgelaufen sei.

Mehr von «Espresso»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen