Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Sachbuchtrio geht es unter anderem um den «ganz normalen» Alkoholismus.
Keystone
abspielen. Laufzeit 27:45 Minuten.
Inhalt

Das Sachbuchtrio

Wie und warum verdrängen wir den ganz normalen Alkoholismus? Wo liegen die Parallelen zwischen den Bewältigungsstrategien von 1914 und den aktuellen Strategien zur Bewältigung der Finanzkrise? Und was eigentlich ist los mit der heutigen Jugend, der «Generation Maybe»?

Daniel Schreiber erzählt mit grosser Aufrichtigkeit die Geschichte seines Trinkens und legt mit «Nüchtern» den Finger auf ein Thema, das gesellschaftlich weitgehend ignoriert wird und dennoch ein fester Bestandteil davon ist.

Marc Chesney ist als Finanzprofessor bestens mit den Mechanismen der Macht vertraut und zieht in seinem Buch «Vom grossen Krieg zur permanenten Krise» aufschlussreiche Parallelen zwischen der Finanzaristokratie um 1914 und der aktuellen Diktatur der Finanzmärkte.

Oliver Jeges wiederum geht mit der «Generation Maybe», der er selber angehört, hart ins Gericht. Gesprächsleitung: Bernard Senn