Zum Inhalt springen

Header

Audio abspielen
Inhalt

Künste im Gespräch - Shoplifters, Climax und Mackie Messer

Heute ganz Kino: «Shoplifters», die goldene Palme von Cannes, zeigt ein asozial-soziales Japan. Provokateur Gaspard Noé setzt mit «Climax» für einmal nicht auf Sex, sondern auf Gruppendynamik. Und die Entstehung der Dreigroschenoper ist ein Film für sich.

Download

Drei Filme, drei Gesellschaftsmodelle. Der Japaner Hirokazu Kore-Eda hat am Filmfestival von Cannes die goldene Palme gewonnen mit einem Film über eine offensichtlich unterprivilegierte Familie, die sich perfekt und nicht ganz gesellschaftskonform selber organisiert.

Der Argentinier Gaspar Noé, der bisher vor allem mit formal raffinierten, sex- und gewaltgeladenen Filmen Furore gemacht hat, spielt mit «Climax» gruppendynamische Prozesse durch, die sich verselbständigen.

Und schliesslich widmet sich ein Film der Entstehung jenes schneiden anklagenden Klassikers, der Brechtschen Fassung der Dreigroschenoper mit Kurt Weills Musik, Mackie Messer und dem Haifisch mit den Zähnen.

Einzelne Beiträge

Mehr von «Kontext»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen