Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Die vergessene erste Biochemikerin der Schweiz

Die erste Schweizerin, die in Chemie doktoriert hat, half massgeblich mit, eine heute enorm wichtige Forschungsrichtung zu begründen – die Biochemie. Gertrud Woker hiess diese Frau. Der Ort, an dem sie geforscht hat, ist heute vergessen: ein winziges Labor an der Universität Bern.

Doch mit diesem Ort verbunden ist eine schillernde und vielschichtige Geschichte: Die Geschichte eines Aufbruchs in der Wissenschaft, des Missbrauchs wissenschaftliche Erkenntnissen, der Mühen der ersten Forscherinnen an den Hochschulen – und sie führt zu der bis heute aktuellen Frage: wie politisch sollen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sein?

Buchhinweise:
Gerit Leitner «Wollen wir unsere Hände in Unschuld waschen?» Weidler Buchverlag, 1998
Franziska Rogger «Der Doktorhut im Besenschrank» eFeF-Verlag, 2002
Elga Kern (Herausgeberin) «Führende Frauen Europas. In sechzehn Selbstschilderungen», E. Reinhardt-Verlag, 1928