Zum Inhalt springen

Header

Audio abspielen. Laufzeit 60 Minuten 12 Sekunden.
Inhalt

Die Komponistin Iris Szeghy: «Wenn man es ernst meint, ...

... kann man niemals mehr aussteigen aus dem Beruf des Komponierens.»

Da ist eine grosse Dringlichkeit, wenn Iris Szeghy über ihre Werke spricht. Zum Beispiel über «Stabat mater» von 2014: Es sei eine Metapher für jede Mutter der Welt, die ihr unschuldiges Kind durch gesellschaftliche Gewalt verloren habe. Iris Szeghy ist mutig mit der Auswahl der Themen für ihre Werke. Und die Dringlichkeit ist denn in ihrem Stabat Mater auch zu hören: Im letzten Satz liest die Sopranistin im Wechsel mit einem Klagegesang die Namen von Opfern, die in den letzten Jahrhunderten willkürlich wegen gesellschaftlich-politischer Umstände zu Tode kamen.

Andere Werke der aus der Slowakei stammenden Komponistin sind leiser und poetischer, etwa «im Park meines Vaters» für Orchester von 2015: Eine Art Porträts von sechs verschiedenen Bäumen, in Erinnerung an den verstorbenen Vater von Iris Szeghy, der Astronom und Botaniker war.

Gespielte Musik

Mehr von «Musik unserer Zeit»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen