Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grabsteine im Friedhof Sihlfeld Zürich.
Keystone
abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Inhalt

Grabsteine reinigen

Die Lage, die Gesteinsart und die Bearbeitung der Gesteinsoberfläche spielen eine wesentliche Rolle, ob und wie rasch sich auf einem Grabstein natürliche Ablagerungen bilden. Poröse Steine sind anfälliger als polierte; Steine in der Nähe von Bäumen kriegen eher einen dunklen Belag als frei stehende.

Jetzt hören
Download

Regelmässige Reinigung wirkt der Bildung von Moos und Flechten entgegen. Gehen Sie stets behutsam und mit einem gewissen Verständnis für die die Natur und den Naturstein vor. Grabsteine dürfen mit der Zeit auch eine gewisse Patina ansetzen.

Vielfach reicht es, wenn man den Stein mit Wasser, einer rauen Bürste und kreisenden Bewegungen reinigt. Drahtbürsten mit gewellten Borsten sind für den Stein verträglicher als solche mit geraden Borsten. Beginnen Sie die Reinigung zur Sicherheit auf der Stein-Rückseite und beobachten Sie, wie der Stein reagiert. Gravuren sanft mit einer alten Zahnbürste bearbeiten.

Vorsicht bei Putzmitteln, diese können den Stein verfärben. Kein Essig, keine Säure auf Marmor und Kalkstein. Spezielle Moos- und Algenreiniger ebenfalls auf der Stein-Rückseite testen. Den Stein in trockenem Zustand auf Verfärbungen kontrollieren. Kontaktieren Sie bei Unsicherheit den Steinmetz. Setzen Sie Putzmittel gezielt ein, dass die Bepflanzung keinen Schaden nimmt. Beachten Sie auch allfällige Regeln des Friedhofs.