Zum Inhalt springen

Header

Audio
IMAGO / NurPhoto
abspielen. Laufzeit 27 Minuten.
Inhalt

Ausgetwittert?

Seit der Übernahme durch den Milliardär Elon Musk fragt sich die wissenschaftliche Community: Kann man auf Twitter noch bleiben? Und: Wie eine neue, naturnahe Bestattungsmethode von sich reden macht.

Download

(01:38) Twitter - Exodus der Wissenschaft
Twitter ist auch für Wissenschaftler:innen ein wichtiges Werkzeug. Das hat nicht zuletzt die Pandemie gezeigt. Doch seit der Übernahme durch Elon Musk laufen der Social Media-Plattform reihenweise die Userinnen und User davon. Auch die wissenschaftliche Community in der Schweiz wandert teilweise zu anderen Plattformen ab, etwa zu Mastodon.

(06:31) Wie bedeutend ist Twitter für den wissenschaftlichen Diskurs?
Einschätzungen des Medien- und Kommunikationsexperten Niels Mede von der Universität Zürich.

(11:10) Meldungen
Das neue Covid-Beratungsgremium. 
Ein Schweizer wird Astronaut.
Neues vom James-Webb-Teleskop.

(18:16) Die naturnahe Bestattung
Für den Umgang mit unseren sterblichen Überresten gibt es in der Schweiz entweder die Erdbestattung oder die Möglichkeit, sich kremieren zu lassen. In anderen Ländern macht nun eine alternative Methode von sich reden: Das «Human Composting» ist eine naturnahe Bestattung, die prinzipiell funktioniert wie eine Kompostierung. Viele Menschen wählen diese Methode aus ökologischen Gründen – aber nicht nur.

Mehr von «Wissenschaftsmagazin»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen