Zum Inhalt springen

Header

Audio
IMAGO / HBLnetwork
abspielen. Laufzeit 28 Minuten 12 Sekunden.
Inhalt

Zunehmend schwieriges Überleben

Geld hilft gegen die Folgen des Klimawandels – aber nur bis zu einem gewissen Grad. Antibiotika helfen gegen bakterielle Erkrankungen – aber immer öfter nicht mehr. Und: der sensible Menstruationszyklus ist massiv untererforscht – bis jetzt.

Download

(00:35) Meldungen:
Wirkung von Impfungen auf den Menstruationszyklus
Auswirkungen von Hanf im Viehfutter.
Start der ARTEMIS I-Mission.

(9:15) Antibiotika-Resistenzen
Es wird als «stille Pandemie» bezeichnet, das Problem der Bakterien, die sich immer schlechter mit Antibiotika behandeln lassen. Jährlich sterben in der Schweiz schätzungsweise 300 Menschen an resistenten Infektionen. An der Universität Fribourg arbeitet ein nationales Labor daran, diese gefährlichen Keime möglichst rasch zu finden und zu überwachen.

(18:05) Vor den Toren des Klimagipfels
Nicht weit vom regen Treiben an der diesjährigen Klimakonferenz in Sharm-el Scheikh liegt mitten in der Wüste ein Kloster. Es wird seit fast 1500 Jahren ohne Unterbruch bewohnt, obwohl es lediglich drei bis vier Mal pro Jahr regnet. Das Kloster ist UNESCO-Weltkulturerbe und zählt zu Ägyptens wichtigsten Tourismus-Attraktionen – für seine Wasser-Versorgung wird deshalb gesorgt. Anders sieht es aus für viele Menschen in anderen Weltregionen, die von den Auswirkungen des Klimawandels existenziell betroffen sind oder sein werden.

Mehr von «Wissenschaftsmagazin»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen