Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Grabenfest von 1977
Keystone
abspielen. Laufzeit 24 Minuten 33 Sekunden.
Inhalt

Wie das AKW Graben verhindert wurde

In Graben, an der Aare im Berner Oberaargau hätte das grösste AKW der Schweiz gebaut werden sollen. Doch die Menschen in der Region wehrten sich dagegen – unter anderem mit einem dreitägigen Festival im August 1977 – dem Grabenfest.

Download

In Graben an der Aare im Oberaargau wollte die BKW ab 1966 ein Atomkraftwerk bauen. Mit vorgesehenen 1140 MW wäre es das Grösste der Schweiz geworden. Doch das AKW wurde nie gebaut.

Denn in der ländlichen, konservativ geprägten Gegend formierte sich der Widerstand. Die GAG wurde gegründet – die gewaltfreie Aktion Graben. Die Aktivistinnen und Aktivisten der GAG mobilisierten die Menschen der Region gegen das AKW.

Ein Höhepunkt des Widerstandes war das Grabenfest, wo sich im August 1977 mehrere tausend Menschen zu einem dreitägigen Fest gegen das geplante AKW versammelten.

Wir sprechen mit Menschen aus der Region, die den Widerstand in der Region weckten. Was tat die GAG, warum wurde sie für ihre Aktionen fichiert und was führte dazu, dass die BKW die weit fortgeschrittenen Baupläne schliesslich fallen liess? Zwei Zeitzeugen, ehemalige Mitglieder der GAG, blicken zurück. Historiker Michael Fischer ordnet die Geschehnisse in Graben in den nationalen Kontext ein.

Weiterführende Quellen und Literatur:

Bärtschi, Ruedi: Ein Atomkraftwerk, das nie gebaut wurde – der Kampf gegen das AKW Graben, in: Jahrbuch des Oberaargaus 2008, S. 223-257.

Fischer, Michael: Atomfieber – eine Geschichte der Atomenergie in der Schweiz. Hier und Jetzt Verlag, 2019.

Akten zur GAG im bernischen Staatsarchiv.

Mehr von «Zeitblende»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen