Zum Inhalt springen

Bühne Bondy inszeniert grosses Schauspieltheater mit Isabelle Huppert

Am Théâtre de l'Odéon hat Luc Bondy ein Stück von Pierre Carlet de Marivaux inszeniert: «Les Fausses confidences» (Die falschen Vertraulichkeiten). Irrungen und Wirrungen in einem Labor der Gefühle, Ausnahmeschauspieler Isabelle Huppert und Louis Garrel in den Hauptrollen. Schlicht atemberaubend.

Eine Frau hält ein Foto in der Hand, zwei weitere beugen sich über sie und schauen neugierig.
Legende: Isabelle Huppert (Mitte) spielt die arme reiche Witwe Araminte in einem von Luc Bondy inszenierten Gefühlsexperiment. ArtcomArt, Pascal Victor

Araminte ist eine reiche Witwe – zu Marivaux' Zeiten heisst das: eine selbstständige Frau –, Dorante ein armer Kerl. Obwohl er aus gutem Haus kommt – und gut aussieht. Seine «bonne mine», sein hübsches Gesicht, ist sein Vermögen.

Einer sieht das ganz klar: Dubois. Früher, als Dorante noch Geld hatte, war er sein Diener, jetzt arbeitet er bei Araminte. Und er setzt sich in den Kopf, Araminte in Dorante verliebt zu machen. Eine Herausforderung.

Huppert kreist in Arabesken über die Bühne

Nahaufnahme von Luc Bondy.
Legende: Schweizer Regie-Altmeister Luc Bondy. Keystone

Alles wird sich der Liebe beugen müssen: Araminte ist stolz, sie ist die Vernunft in Person, sie ist reich. Das alles ist ein Panzer, mit dem Araminte sich umgibt. Schauspielerin Isabelle Huppert macht von Anfang an deutlich, dass dabei etwas fehlt. Sie kreist um sich, sie sucht. In merkwürdigen Arabesken schlenkert sie über die Bühne, greift zum Champagnerglas, wechselt alle paar Auftritte die Roben. Sie sucht.

Die Leerstelle besetzt Dorante. Beim Schauspieler Louis Garrel ist er das pure Gegenteil dieser hektischen, quecksilbrigen Araminte. Ein eigensinniger Wuschelkopf, als käme er grad aus der Vorlesung von der Sorbonne nebenan.

Er hat diese Liebe, die er für ohnehin aussichtslos hält; er lässt sich in seinen Träumereien nicht beirren. Er taumelt, wenn er ihr zum ersten Mal begegnet, sie knickt auf ihren High-Heels ein. Er ist blockiert in sich selber, sie versucht, zunächst kokett, dann verliebt, ihm das Geständnis zu entlocken.

Ein Gefühlsexperiment läuft aus dem Ruder

Der Ausgang ist klar – spannend ist das Wie: Wie sich Araminte ihrer Liebe bewusst wird. Wie sich die beiden Liebenden verpassen, bis sie endlich regelrecht ineinander stolpern.

Sie stürzen, sie fallen – die Geständnisse, die kalkulierten Strategien sind falsch; die Gefühle, die sie auslösen, sind echt. Keiner kann das so vielschichtig und fein aus Theaterfiguren herausarbeiten wie Luc Bondy.

Araminte realisiert ihre Liebe: Mehr ereignet sich in zwei Stunden nicht. Aber das ist atemraubend.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.