Der Schauspieler Otto Sander ist gestorben

Der wilde, rote Schnauzer, die sonore Stimme – das waren die Markenzeichen von Otto Sander, der im Alter von 72 Jahren in Folge einer Krebserkrankung verstarb. Der Schauspieler zählte zu den bekanntesten deutschen Mimen, bekannt wurde er durch Filme wie «Das Boot» oder «Die Blechtrommel».

Porträt von Otto Sander Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Otto Sander ist tot. Reuters

Die Stimme – es war immer seine Stimme, die aus dem 1,79 Meter grossen Mann einen Giganten machte. Wenn er sprach, konnte man nicht anders, als ihm zuhören. Egal, ob man ihn dabei auf der Leinwand, dem Fernseher oder der Theaterbühne sah. Die Stimme hatte etwas raues, tiefes, kantiges. Bedrohlich und beruhigend zugleich. Sie passte zu seinen roten Haaren, dem wilden Schnauzer und den wachen Augen.

Auch wenn er nur eine Nebenrolle spielte, was er im Film oft tat, machte ihn die Stimme zu einem Hauptakteur. Mit dieser Stimme beherrschte er die grössten Räume. Er trug gerne Gedichte von Ringelnatz vor. Er tat es mal in einer Kulturkirche in Berlin. Die Akustik des Gotteshauses machte aus der wahnsinnigen Stimme eine Naturgewalt. Es war die richtige Bühne für einen Künstler wie Otto Sander.

Zuhause im Theater

Seine Heimat war das Theater. Regiegrössen wie Peter Stein, Luc Bondy und Robert Wilson haben mit ihm gearbeitet.

Auch in der Schweiz hat er sich einen Namen gemacht. 1984 inszenierte er das Stück «Der nackte Wahnsinn» am Zürcher Schauspielhaus. 1998 begeisterte er auf derselben Bühne als Herr Jelke in Botho Strauss' Stück «Kuss des Vergessens.»

Ausgezeichnetes Filmschaffen

Bruno Ganz und Otto Sander an der 58. Berlinale. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bruno Ganz und Otto Sander an der 58. Berlinale. Berlinale

International bekannt wurde Otto Sanders als aufbrausenden Kapitänsleutnant Philipp Thomsen in Wolfgang Petersens Film «Das Boot».

Einer seiner liebsten Kollegen beim Film war der Schweizer Bruno Ganz. 1982 führten sie zusammen Regie bei dem Dokumentarfilm «Gedächtnis». Fünf Jahre später spielten Sanders und Ganz gemeinsam in Wim Wenders «Himmel über Berlin».

Bruno Ganz war es auch, der 2008 die Laudatio hielt, als Otto Sanders für sein langjähriges Wirken und Filmschaffen im deutschen Film anlässlich der 58. Internationalen Filmfestspiele die «Berlinale Kamera» bekam.

Gedenken

Wie gedenkt man einem Mann wie Otto Sanders? Dieser Kritiker wird eine Rotweinflasche öffnen, eine der CDs aus dem Regal nehmen, auf dem Sanders Ringelnatz-Gedichte rezitiert, sie einlegen, zuhören und später Otto Sanders Auftritt als betrunkener Trompeter in dem Film «Die Blechtrommel» anschauen.