Zum Inhalt springen
Inhalt

54. Solothurner Filmtage Stimmiger Auftakt: Ein bluesiges Loblied auf die Freundschaft

«Tscharniblues II» dokumentiert, was aus den Revoluzzern von «Dr Tscharniblues» geworden ist, der 1980 Solothurn rockte.

Legende: Video Drei Fragen an Aron Nick und Bernhard Nick abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
Aus SRF Kultur vom 26.01.2019.

Sie sind erst 20 Jahre alt, aufmüpfig und wild: Die sechs Freunde Bäne, Ribi, Stüfi, Yves, Eggi und Brünu wachsen im Berner Tscharnergut, der ersten Hochhaussiedlung der Schweiz, auf. Und sie inszenieren sich 1979 im Film «Dr Tscharniblues» selbst – mit einer Super-8-Handkamera.

«Dr Tscharniblues»: ein filmisches Ur-Selfie

Weil ihnen das Geld ausgeht, bleiben gewisse Stellen einfach schwarz. An denen reden sie ungefiltert über ihre Erwartungen und Revoluzzer-Träume.

4 Jugendliche blödeln vor der Kamera, zwei davon weiss geschminkt.
Legende: Die rebellischen Freunde, anno 1979 im «Dr Tscharniblues». Filmbringer Distribution

«Es war ein filmisches Ur-Selfie», sagt Aron Nick, Regisseur des Nachfolgefilms «Tscharniblues II»: «Wenn ich mich heute mit meinem Handy selber filme, bin ich einer von Millionen. Damals war es noch etwas Besonderes.»

Der wilde Streifen war unterlegt mit selber geschriebenen berndeutschen Protestsongs und nahm die Aufbruchstimmung der 80er-Jahre vorweg.

Ganz nah an den Protagonisten

Jetzt, 40 Jahre später, hat der Berner Regisseur Aron Nick die Protagonisten von damals im Tscharnergut nochmals zusammengetrommelt.

5 Männer ziehen lustige Grimassen.
Legende: Die Revoluzzer von damals haben ihre Verspieltheit nicht verloren. Filmbringer Distribution

Es sind dies sein Vater, sein Götti und ihre Freunde. Ihnen allen ist Aron Nick nahe. Denn sie wurden zu seiner Familie als er, erst 13 Jahre alt, seine Mutter verlor.

Aron Nick sagt dazu: «Ich bin mit ihnen aufgewachsen, deshalb wollte ich in meinem Film ganz genau wissen, was das Leben mit ihnen gemacht hat, wo ihre Träume geblieben sind. Ob sie da sind, wo sie hinwollten und ob das überhaupt wichtig ist».

Schauspieler Stefan Kurt ist einer von ihnen

Die fünf Freunde haben dem 34-Jährigen intime Einblicke in ihre Leben gewährt. Leben voller Brüche, in denen das Aufmüpfige zwar weitgehend verschwunden, das Verspielte aber geblieben ist.

Legende: Video Filmausschnitt «Tscharniblues II» abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus Kultur vom 24.01.2019.

Drei der Protagonisten sind Lehrer, Filmemacher und Musiker geworden, Stefan «Stüfi» Kurt ist heute einer der bekanntesten Schauspieler der Schweiz. Christoph «Eggi» Eggimann ist im Büro gelandet und sagt von sich, er sei durchs Band erfolglos. Trotzdem hat er sich seine Träume erhalten.

SRF-Koproduktion

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat diesen Film koproduziert, Link öffnet in einem neuen Fenster.

«Brünu», der Regisseur des ersten Films, war zeitweise geplagt von psychischen Problemen und Obdachlosigkeit. Er ist 2014 gestorben.

Manchmal spielt das Leben eben anders als geplant

Aron Nick erkennt in «Tscharniblues II»: «Man kann zwar Pläne machen, aber manchmal spielt das Leben eben anders. Man kann nicht immer alles im Griff haben.»

Sohn und Vater im Aufzug.
Legende: Regisseur Aron Nick (links) und sein Vater Bernhard Nick in «Tscharniblues II». Filmbringer Distribution

Diese Erkenntnis sei gerade in einer Zeit wichtig, in der man sich dauernd selbst optimiere: «Ich bin in einer Generation aufgewachsen, wo man früh lernt, sein Leben zu planen und zu optimieren. Auf Facebook präsentiert man sich nur gut. Es gibt keine Brüche.»

Loblied auf die Freundschaft

Wichtig sei, wie man kollektiv und individuell mit Schicksalsschlägen umgehe, ist Aron Nick überzeugt. Und da haben seine Protagonisten einen gemeinsamen Weg gefunden: Ihre Freundschaft zieht sich durch ihr ganzes Leben und gibt ihnen Halt.

Ein Mann in Tarnkleidung beim Fischen.
Legende: Trotz Pessimismus hat sich Christoph Eggimann («Eggi») seine Träume bewahrt. Filmbringer Distribution

«Tscharniblues II» ist ein starker Film geworden. Kein wilder und rebellischer wie der erste, aber ein persönlicher, warmherziger und ehrlicher.

Geplanter Kinostart: 11.4.2019

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.