Zum Inhalt springen

Header

Video
Filmfestival Venedig mit «I Am Greta»
Aus Kulturplatz vom 09.09.2020.
abspielen
Inhalt

77. Filmfestspiele Venedig «I Am Greta» zeigt die Klimakämpferin als sympathischen Nerd

So nah ist Greta Thunberg noch keiner gekommen. Eine neue Doku erzählt ihren steilen Aufstieg mit erstaunlichen Bildern.

Applaus in Venedig: Greta Thunberg, der Kopf der Klimajugend, hat sich gerade per Zoom in die Pressekonferenz eingeklinkt. Viel Zeit hat die Gymnasiastin nicht. Schliesslich beginnt gleich die nächste Schulstunde.

Doch etwas möchte sie unbedingt loswerden: Wie zufrieden sie mit der Art und Weise sei, in der sie Regisseur Nathan Grossman porträtiert habe. «Du hast es wirklich geschafft, mich so zu zeigen, wie ich bin.»

Aufnahme von Greta Thunberg mit Schal und Mütze.
Legende: Greta weiss, was sie will: Klima-Gerechtigkeit. Und zwar subito! La Biennale di Venezia / Anders Hellberg

Die Medien würden sie oft bloss als zorniges, naives Kind darstellen, das mit Vorliebe die Führer der Welt anschreie. Diese Charakterisierung sei falsch, weil sie im Grunde eine scheue Person sei. «Ein Nerd», wie sie nicht ohne Stolz hinzufügt.

Unglaubliche Entstehungsgeschichte

Wer sich «I Am Greta» anschaut, kriegt tatsächlich ein gutes Gefühl dafür, wie die inzwischen 17-Jährige tickt. Was an dieser Doku aber am meisten verblüfft, ist die Nahtlosigkeit, mit der sie Gretas Aufstieg schildert.

Regisseur Nathan Grossman hat seine Protagonistin nämlich schon gefilmt, als sie ein noch völlig unbeschriebenes Blatt war. Von ihrem einsamen ersten Protest vor dem schwedischen Regierungsgebäude erfuhr er zufällig, weil ein Freund Gretas Familie gut kannte.

Porträtbild von Regisseur Nathan Grossman mit Velohelm.
Legende: Kluger Kopf mit wilder Frisur: Regisseur Nathan Grossman (29). La Biennale di Venezia

«Also ging ich dorthin und fragte sie, ob ich sie verkabeln könne», erzählt uns Grossman im Interview. Er wolle einfach ein paar Testaufnahmen machen. Vielleicht für einen Kurzfilm, doch so genau wisse er das nicht. Von Beginn weg hielt der junge Dokfilmer den Ball flach: «Mach dir keine Hoffnungen, wahrscheinlich wird nichts daraus.»

Fast schon ein Roadmovie

Es kam bekanntlich anders: Nachdem Grossman Gretas Potential erkannte hatte, wich er ein Jahr lang nicht mehr von ihrer Seite. Und wurde so Zeuge einer fantastisch anmutenden Reise.

Die Verdichtung der 100 Stunden, die er dabei aus nächster Nähe aufnahm, ist atemberaubend. Sogar auf dem Segelboot, mit dem Greta vor einem Jahr den Atlantik überquerte, um CO2-Emissionen zu verhindern, war der Dokumentarfilmer mit dabei.

Greta Thunberg auf dem Segelboot, mit dem sie den Atlantik überquerte.
Legende: Unerschrocken: Greta auf dem Segelboot, mit dem sie den Atlantik überquerte. La Biennale di Venezia / BR.F

Auf welches Abenteuer er sich dabei eingelassen hatte, merkte Grossman erst kurz, bevor es losging: «Erst wenn man an Bord geht, merkt man, wie eng und karg auf so einem Boot alles ist. Da wusste ich: Uff, das wird ein wilder Ritt!»

Ausgebremst, nicht aufgehalten

Durchzuhalten hat sich gelohnt: Nicht nur, weil der erst 29-jährige Regisseur seine Doku in Venedig präsentieren durfte. Sondern vor allem, weil die Anliegen der Klimajugend immer noch von grösster Dringlichkeit sind.

Greta bei einem Protest der Klimajugend.
Legende: Mittendrin statt nur dabei: Klein-Greta bei einer Kundgebung mit Gleichgesinnten. La Biennale di Venezia / BR.F

Gretas Freitagsproteste gehen weiter, auch wenn diese von der Pandemie etwas ausgebremst wurden. Damit aufhören wolle die Schwedin erst, wenn die Politik der Klimaerwärmung wie eine echte Krise behandle.

«Sonst erzielen wir keinen echten Wandel. Das ist es, was wir jetzt tun müssen», sagt die beherzte Umweltaktivistin abschliessend an der Pressekonferenz. Bevor sie sich mit folgenden trockenen Worten entschuldigt: «Danke an alle, ich muss jetzt wieder zurück in meine Klasse.»

Kinostart nach der Schweizer Premiere am ZFF: 16.10.2020

Kulturplatz, 9.9.2020

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Marianne Berger  (Marianne)
    Ich freue mich sehr auf diesen Film, denn Greta haben wir alle sehr viel zu verdanken, was einige hier wohl noch nicht verstanden haben. Ich bedanke mich auch bei dem Regisseur, der es uns erst möglich gemacht hat, diese junge Frau näher kennenzulernen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Valentin Haller  (Projektionsfläche)
    Unter Artikeln über Greta finden sich oft Kommentare, in denen die guten Absichten des Mädchens oder seiner Eltern in Frage oder gar Abrede gestellt werden. Oder man konstruiert absurde Theorien.
    Lässt man die Personalie beiseite, verbleibt als Fakt die anthropogene globale Erwärmung. Und selbst wenn man diese entgegen 97% der Studien in Abrede stellen will, sollte doch einleuchten, dass Umweltverschmutzung auf Dauer nicht gut gehen kann.
    Aber man prügelt verbal auf eine 17-Jährige ein. Gaga.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Was Sie in Sachen Umwelt schreiben ist richtig - ausser dass die 97% etwas gar hoch gegriffen sind. Ich hoffe aus dem Film über die "arme 17-jährige", welche übrigens inzwischen Millionärin ist, geht endlich mal hervor WIE das Problem gelöst werden soll, ohne dass Chaos entsteht. DASS es gelöst werden sollte, ist seit über 40 Jahren allgemein bekannt. Ferner würde mich interessieren was Ihrer Ansicht nach, an kritischen Fragestellungen illegitim sein soll.... ;-))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Valentin Haller  (Projektionsfläche)
      Herr Waeber: Danke für Ihre Replik.
      Die Angabe von 97% können Sie dem diesbezüglichen Wikipedia-Artikel resp. darin der in Fussnote 192 zitierten Quelle entnehmen.
      An kritischen Fragen ist m.E. nichts illegitim - so lange man nicht Meinungen vor Fakten setzt. Oder eben wie im Falle von Greta versucht, mit persönlichen Angriffen berechtigte Anliegen zu torpedieren. Denn egal ob die Motive von Greta edel oder unedel sind: Am Klimawandel und seinen Folgen ändert das genau gar nichts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Zitat: "Regisseur Nathan Grossman hat seine Protagonistin nämlich schon gefilmt, als sie ein noch völlig unbeschriebenes Blatt war. Von ihrem einsamen ersten Protest vor dem schwedischen Regierungsgebäude erfuhr er zufällig, weil ein Freund Gretas Familie gut kannte." / Das nährt meinen persönlichen Verdacht - nur ein Verdacht, keine Behauptung - dass der "Mythos Greta" von Anfang an gezielt aufgebaut wurde..... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten