Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Filmredaktorin Brigitte Häring im Gespräch über Agnès Varda abspielen. Laufzeit 05:45 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 29.03.2019.
Inhalt

Agnès Varda gestorben Eine Schlüsselfigur des modernen Films

Agnès Varda war eine prägende Figur des internationalen Autorenkinos. Nun ist die französische Regisseurin 90-jährig gestorben.

Über 60 Jahre dauerte die Karriere von Agnès Varda. Mehr als 30 Filme hat sie gedreht. Mit «Vogelfrei» erhielt sie als erste Frau 1985 den Goldenen Löwen von Venedig. Sie gewann einen Ehren-Oscar, einen Ehren-César, die Goldene Palme und wurde 2014 in Locarno mit einem Ehren-Leoparden ausgezeichnet.

Eine «bekannte Unbekannte»

Trotz ihres grossen Lebenswerks war sie in der deutschsprachigen Schweiz nur eine «bekannte Unbekannte».

Dafür machte sie andere Menschen bekannt. Mehrere französische Filmstars haben ihre ersten Schritte in Vardas Filmen gemacht: Philippe Noiret verdankt ihr seine allererste Filmrolle (in «La Pointe Courte», 1955), Gérard Depardieu seine erste wichtige Rolle (Nausicaa, 1970). Auch Catherine Deneuve begann bei ihr.

Die Kamera wie ein Stift in der Hand

Agnès Varda war Teil der «Nouvelle Vague», jener Bewegung um Claude Chabrol oder Jean-Luc Godard, die in den 60er Jahren gegen das herkömmliche Erzählkino Sturm lief.

Mit ihren Werken, die zwischen Wirklichkeit, Fiktion und Poesie schwanken, gehörte sie zu den eigenwilligsten Filmemacherinnen dieser Zeit. Auf der Suche nach einem Selbstausdruck als Künstlerin hielt die eigensinnige Filmemacherin ihre Kamera wie einen Stift in der Hand.

Sie erarbeite sich deshalb den inoffiziellen Ehrentitel der «Grossmutter der Nouvelle Vague».

Das Bild als Gefühl

Ihr selbst definierter Begriff «Cinécriture» (eine Wortmischung aus «cinéma» und «écriture» – «Kino» und «Schrift») zieht sich sichtbar durch ihr ganzes Werk:

Als gelernte Fotografin kümmerte sie sich nicht um traditionelles Storytelling, sondern nutzte lieber die Möglichkeiten einer Kamerabewegung, um ein Gefühl auszudrücken, als wäre es ein literarischer Text.

Das Kino hatte für sie eine enorme Wichtigkeit: Agnès Varda, die «Grossmutter der Nouvelle Vague».
Legende: Das Kino hatte für sie eine enorme Wichtigkeit: Agnès Varda, die «Grossmutter der Nouvelle Vague». Keystone / URS FLUEELER

Sie war eine Meisterin im Zeigen und Verbergen, um Spannung zu erzeugen. Dabei glaubte sie nicht an die Trennung der verschiedenen Rollen beim Filmemachen wie Drehbucharbeit, Regie, Montage oder Kamera. Sie machte und überwachte stets alle Schritte, so dass ein Werk entstand, das genau dem entsprach, was sie auf der Leinwand zeigen wollte.

Ein Kino der Sehnsucht

Sex, Freiheit, Alter und gesellschaftliche Tabus sind Hauptthemen in Vardas Werk. Gleichzeitig wird ihr Schaffen von einem tiefen Respekt gegenüber ethischen Fragen, der Familie und Werten wie Verbindlichkeit, Loyalität und Treue getragen.

TV-Hinweis

«Visages Villages» läuft am Montag 1. April um 21:45 in TV-Premiere auf RTS 2.

Varda blieb bis zu ihrem Tod aktiv. Zuletzt reiste sie mit dem Street-Art-Künstler JR durch die französische Provinz und tapezierte mit ihm Gesichter grossflächig auf Gebäudefassaden. Entstanden ist der Dokfilm «Visages villages» (2017), ein poetisches Roadmovie.

Street-Art-Künstler JR und Agnès Varda vor einer bemalten Wand.
Legende: Street-Art-Künstler JR und Agnès Varda im Roadmovie «Visages villages». Agora Films

Agnès Vardas Kino ist ein Kino der Sehnsucht – eine Liebeserklärung an das Leben. Jeder ihrer Filme kann so für das Publikum auch zum Spiegel ihres eigenen Lebens werden.

Agnès Varda starb im Alter von neunzig Jahren in der Nacht auf Freitag.

Dieses Porträt erschien ursprünglich 2014 anlässlich des Filmfestivals Locarno. Hier liegt es in gekürzter und ergänzter Form vor.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.