Der schönste Filmschrott: Ein Blinder als Revolverheld

Dies ist ein DVD-Tipp der besonderen Art: Obwohl er nichts sieht, trifft «Blindman» immer sein Ziel. Dieser Italowestern von 1971 ist an Absurdität nicht zu übertreffen. Der Held: ein blinder Revolverheld. Der Schurke: «Beatles»-Schlagzeuger Ringo Starr. Der Film: unglaublich.

Video «Filmschrott: «Blindman»» abspielen

Filmschrott: «Blindman»

4:40 min, vom 15.12.2014

Der Western «Blindman» ist eine Kopie. Die einer Kultfigur des japanischen Kinos: dem blinden Samurai «Zatôichi». Der kämpfte nicht mit dem Colt, sondern mit dem Samurai-Schwert.

Zwischen 1962 und 1974 entstanden in Japan 26 Spielfilme und eine vierstaffelige TV-Serie über den Fechter ohne Augenlicht. Das vorerst letzte «Zatôichi»-Abenteuer kam 2003 in die Kinos.

Zusatzinhalt überspringen

Der schönste Filmschrott

Wir stellen B-Movie-Perlen vor, die man nicht verpassen darf:

Gut kopiert ist halb gewonnen

Schon in seinen Anfängen griff der Italowestern auf japanische Vorlagen zurück. «Für eine Handvoll Dollar», der Film, der die Spaghetti-Western populär und Clint Eastwood zum Star machte, ist ebenfalls ein Remake: von Akira Kurosaws Klassiker «Yojimbo – der Leibwächter».

Die Ähnlichkeit der Filme ist unübersehbar. Der Samurai wurde durch einen Cowboy ersetzt. Ansonsten ist die Geschichte identisch: Ein Kämpfer kommt in ein Dorf. Dort gibt es zwei verfeindete Banditenbanden. Die spielt der Kämpfer gegeneinander aus.

Aber eigentlich muss man diese Dinge nicht wissen, wenn man «Blindman» anschaut. Seine Absurdität steht für sich.

DVD:«Blindman», Koch Media, 1971.