Grosses Frauenporträt Dicke Luft in Teheran

Der iranische Film «Inversion» von Behnam Behzadi zieht eine diskrete Parallele zwischen den patriarchalischen Strukturen der islamischen Republik und der Abgasverschmutzung in Teheran. Zudem gelingt ihm ein grosses Frauenporträt.

Frau diskutiert mit Mann. Auf dem Tisch liegen Jeans. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sie will ihre Schneiderei und das Leben in der Stadt behalten. Doch die Familie entscheidet anders. Hinter ihrem Rücken. Cineworx

Sie ist charismatisch, Mitte 30 und immer noch unverheiratet: Niloofar leitet in Teheran eine kleine Schneiderei und kümmert sich um ihre lungenkranke Mutter.

Sie fühlt sich weder unterdrückt, noch ist sie verbittert. Ganz im Gegenteil: Wenn ihr etwas nicht passt, dann teilt sie das lautstark mit. Die Schauspielerin Sahar Dolatshahi spielt diese Frau mit Energie, Witz und Charme. Man mag sie ab dem ersten Augenblick.

«Inversion» (Trailer)

2:23 min, vom 8.6.2017

Ab aufs Land

Niloofar kommt nun trotz ihrer starken Persönlichkeit unter die Räder. Das ist einem familiären Umstand geschuldet: Die asthmatische Mutter muss auf ärztliches Anraten die Hauptstadt verlassen. Sie erträgt die hohen Emissionswerte nicht.

Die Familienmitglieder scheinen sich einig zu sein: Niloofar soll gleich mit ihrer Mutter aufs Land ziehen. Schliesslich hat sie immer ihr geschaut. Sie ist auch als Einzige ledig geblieben.

Ihr sind die Hände gebunden

Als Niloofar erfährt, was hinter ihrem Rücken beschlossen wurde, platzt der Kragen. Weder ist sie gewillt, ihre Schneiderei aufzugeben, noch will sie aufs Land ziehen.

Sie hat gerade einen Mann kennengelernt. Wenn sie jetzt die Stadt verlässt, dann würde das die aufkeimende Beziehung gefährden.

Frau mit Kopftuch sitzt in Auto. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Trotz Widerstand und Unstimmigkeiten: Laut gestritten wird selten. Cineworx

Langsam dämmert Niloofar, dass ihr die Hände gebunden sind. Die Schneiderei ist Familienbesitz. Darum hat auch ihr Bruder Einfluss darauf, und das nützt er schamlos aus.

Zudem scheitern Nilofaars Versuche, den Landaufenthalt bei der Mutter unter den Geschwistern zeitlich aufzuteilen. Ebenfalls unklar bleibt vorerst, ob wenigstens ihr neuer Geliebter sie unterstützt.

Zwei Sorten von Klima

Regisseur Behnam Behzadi spielt mit dem Titel des Films, «Inversion», einerseits auf das meteorologische Phänomen der Inversionswetterlage an: Es hindert die Autoabgase im Sommer am Steigen. Andererseits steht «Inversion» auch für den Widerstand, den Niloofar leisten muss, wenn sie gegenüber ihrer Familie – insbesondere den Männern – zu ihrem Recht kommen will.

Zusatzinhalt überspringen

Iranisches Kino

  • Der Film «No Land's Song» porträtiert eine iranische Musikerin, die trotz Verbot solo auftritt.
  • Asghar Farhadi zeigt mit «Le passé» und dem Oscar-Gewinner «Forushande» den Iran aus moderner Perspektive.
  • «Nahid» ist ein feministisches Drama von Ida Panahandeh.
  • «Raving Iran»: ein Film über zwei iranische DJs und ihren Traum, frei zu sein.

Diese Analogie zwischen meteorologischem und gesellschaftlichem Klima wird im Film allerdings nicht überstrapaziert. «Inversion» ist kein Film der schweren Thesen. Er beobachtet das Zusammenprallen von patriarchalischem Gedankengut und freiheitlichen Ideen – nicht auf der grossen Politbühne, sondern im völlig unspektakulären Alltag.

Fremde Menschen – so nah

Laut gestritten wird in «Inversion» überraschend selten. Meist ist die Stimmung gut und der Ton freundschaftlich. Dramatische Wendepunkte bleiben weitgehend aus.

Gerade deshalb fühlt man sich den Menschen in dieser fernen Stadt so nah: Weder ihre Probleme noch ihre Lösungsansätze unterscheiden sich von den unsrigen.

Auch wir haben zum Teil Eltern, deren Pflege uns beruflich einschränkt. Auch wir haben Familienbetriebe, über deren Führung wir uns streiten. Auch wir haben Geschwister, die uns nicht immer helfen. Auch wir hassen es, wenn wir vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Eigentlich ist das alles ganz normal.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Nachrichten, 7.6.2017, 16.50 Uhr.

Kinostart: 8. Juni 2017