Zum Inhalt springen
Inhalt

Film & Serien «Die Frau, die sich traut» – Selbstfindung im Ärmelkanal

Mit 50 will sich eine einstige Olympiaschwimmerin einen Traum erfüllen: Krebskrank und von Mutterpflichten vereinnahmt hat sie sich in den Kopf gesetzt, den Ärmelkanal zu durchschwimmen. Die Hauptdarstellerin in diesem deutschen Sportlerdrama überzeugt – der Film jedoch geht baden.

Legende: Video Filmkritik zu «Die Frau, die sich traut» abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Aus Kultur vom 03.01.2014.

Beate (Steffi Kühnert) war mal die schnellste Schwimmerin der DDR. Doch eine Schwangerschaft mit 17 verhinderte die Olympiateilnahme. 30 Jahre später arbeitet Beate in einer Wäscherei und unterstützt mit Geld und Taten ihre volljährigen und noch immer nicht flüggen Kinder. Als bei einer Routineuntersuchung ein Gebärmutterkarzinom entdeckt wirkt, stellt sich bei Beate ein Sinneswandel ein.

Eine Frau sitzt mit einem jüngeren Mann am Küchentisch.
Legende: Hotel Mama: Ihr erwachsener Sohn wohnt noch immer bei Beate (Steffi Kühnert). filmcoopi

Sie verheimlicht die Krankheit vor ihren Kindern, nur die Freundin Henni (Jenny Schily) wird eingeweiht. Gleichzeitig nimmt sich die ehemalige Leistungssportlerin vor, einen alten Traum wahr werden zu lassen und den Ärmelkanal zu durchschwimmen. Sie fängt an zu trainieren und kommt kaum noch aus dem Wasser. Die Kinder reagieren heftig auf den Entzug der Hilfskraft, doch Mama bleibt stur und schwimmt und schwimmt…

Mut und extremes Training

Wer mit nichts am Körper als Badehose, Fett und Schwimmbrille von Dover Richtung europäisches Festland schwimmt und dort auch ankommt, wird Mitglied in einem der exklusivsten Clubs der Welt. Kein Wunder: Es haben mehr Menschen den Mount Everest erklommen als den Kanal durchschwommen.

Dass dazu nicht nur Mut, sondern auch extremes Training notwendig sind, verdeutlicht der deutsche Regisseur Marc Rensing in seinem Spielfilm «Die Frau, die sich traut».

Alles richtig gemacht?

Porträt einer Frau im Badeanzug, die ins Leere blickt.
Legende: Starke Protagonistin: Steffi Kühnert als Schwimmerin Beate. filmcoopi

Eigentlich hat Regisseur Marc Rensing alles richtig gemacht. Die Geschichte einer älteren Frau, die sich nach einer Krebsdiagnose von den Lebenszwängen befreit, um ihren Traum zu leben, hat die nötige Fallhöhe.

Steffi Kühnert, eine Meisterin des unprätentiösen Spiels und in allen Filmen Leander Haussmanns zu sehen, überzeugt in der Hauptrolle. Kameramann Tom Fährmann, der schon Söhnke Wortmans «Das Wunder von Bern» die emotionale Grundstimmung verliehen hat, fängt das Schwimmer-Drama in schönen Bildern ein.

Durch die Schere gefallen

Das Problem: Rensing traut sich weder, die grossen Gefühle einzufangen, noch ein nüchternes Sportlerdrama zu inszenieren. Sein Film stellt die falschen Prämissen auf. Beates Krankheit kompliziert nicht die Handlung, sondern ist der Motor ihrer neuen Zielstrebigkeit und Mittel zum Zweck, den Egoismus ihres Umfelds, sprich ihrer Kinder, zu entlarven.

Diese Erzählweise verhindert, die im Stoff verborgenen Themen und Motive wie Leidenschaft und Todesangst ans Licht zu bringen. Wir erfahren nicht einmal, was die Heldin so fasziniert am stundenlangen Schwimmen im kalten, dunklen Nass. Beate paddelt sich nicht frei, sondern ihrem Traum hinterher. Das kann nicht die Intention der Geschichte gewesen sein.

Marc Rensing wagt weder den nüchternen Blick noch die grossen Gefühle. «Die Frau, die sich traut» scheitert an der unentschlossenen und fantasielosen Inszenierung.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.