Zum Inhalt springen

Film & Serien Die Oscars 2014: Das Rennen ist eröffnet

Mit je zehn Nominationen führen «American Hustle» und «Gravity» das Feld der Oscar-nominierten Filme an. Die grösste Überraschung: Nominationen für Komiker wie Jonah Hill und die Jackass-Crew.

Kurz vor 6 Uhr morgens Ortszeit wurden in Los Angeles die Oscar-Nominationen bekannt gegeben. Superhero-Darsteller Chris Hemsworth («Thor») hatte die Ehre, stehen die Academy Awards dieses Jahr schliesslich auch unter einem Thema: Heroes.

Zu den Helden des Tages gehören, neben Favoriten wie «12 Years a Slave» oder «The Wolf of Wall Street», Filme wie «Philomena», der unter anderem Nominationen in der Kategorie bester Film und beste Schauspielerin für Judi Dench einheimste.

Robert Redford wurde übergangen

Überraschend: Stars und Oscar-Gewinner Tom Hanks («Saving Mr. Banks», «Captain Philipps») und Robert Redford («All Is Lost») wurden als beste Schauspieler übergangen. Dafür konnte Christian Bale für seine Rolle in «American Hustle» unerwartet eine Nomination landen. Leer ausgegangen ist auch Hanks Partnerin in «Saving Mr. Banks», Emma Thompson, deren Darstellung der Mary Poppins Autorin P. L. Travers von Kritikern gelobt wurde. Oprah Winfreys Rückkehr auf die Leinwand in Lee Daniels' «The Butler» war offensichtlich nicht nominierungswürdig, und Woody Allen, ein Liebling der Motion Picture Akademie, wurde weder als Regisseur noch für «Blue Jasmine» als bester Film nominiert.

Was ist das Oscar-Rezept?

Jedes Jahr stellen sich Stars, Studios und Hollywood-Agenten dieselbe Frage. Was ist das Rezept für eine Oscar-Nomination? Sicher, Talent ist ein Faktor. Es hilft jedoch offenbar, eine junge Schauspielerin, am Anfang ihrer Karriere zu sein. In den letzten 20 Jahren schliesst die Liste der Gewinnerinnen als beste Schauspielerin Gwyneth Paltrow, Hilary Swank, Reese Witherspoon, Natalie Portman und Jennifer Lawrence ein. Auf Seiten der Männer hilft es, graue Schläfen zu haben. Sogenannte «Lifetime Achievement» Oscar-Nominationen gingen an Don Ameche für «Cocoon» oder Henry Fonda für «On Golden Pond».

Eine ungewöhnliche Nomination

Und: Die Motion Picture Akademie liebt Schauspieler, die sich für eine Rolle hässlich machen. Charlize Theron hat für «Monster» ihre Model-Looks hinter sich gelassen und Tom Hanks und Robert DeNiro haben für «Philadelphia» viel Gewicht verloren, bzw. für «Raging Bull» die Pfunde zugelegt, und haben damit Nominationen ergattert.

Gewicht scheint auch für Jonah Hills Karriere eine grosse Rolle zu spielen. Jonah, nominiert als bester Nebendarsteller, bringt sowohl in «Moneyball» als auch «The Wolf of Wall Street» einige Pfunde zuviel auf die Wage. Der schlanke Jonah wird vor allem in seichten Komödien wie «21 Jump Street» oder «The Watch» besetzt.

Der Coup der Oscar-Nominationen geht jedoch an die Crew der Jackass-Komiker, die für «Bad Grandpa» eine Oscar-Nomination für bestes Make-Up einheimsen konnte.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.