Film-Tipp des Tages: «An Education»

Eine behütete Musterschülerin verfällt einem doppelt so alten Lebemann, der sie ins London der anbrechenden «Swinging Sixties» einführt. Die begeisternden Erfahrungen, die das Mädchen macht, haben ihren Preis. Bittersüsse Coming-of-Age-Geschichte aus den 1960er-Jahren.

Ein Mann und eine Frau liegen im Bett. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jenny (Carey Mulligan) verguckt sich in David (Peter Saarsgard) Copyright SRF/CPT Holdings, Inc.

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Montagnacht um 00:45 Uhr auf SRF 1.

Als brillante Schülerin kann es Jenny (Carey Mulligan) kaum erwarten, dass sich ihr beim bevorstehenden Eintritt vom verschlafenen Twickenham des Jahres 1961 in die Elite-Universität von Oxford die Welt auftut.

Lebemann zeigt ihr die Welt

Unerwartet kommt dem ein charmanter Lebemann noch zuvor: David (Peter Sarsgaard) entführt die mit 16 Jahren kaum halb so alte Jenny mit seinem Bristol-Sportwagen in die hippsten Clubs, an Konzerte, Kunstauktionen und mondäne Dinnerpartys.

Selbst ihre Eltern, denen bislang einzig an Jennys Ausbildung gelegen hat, sind von dem gepflegten jungen Herrn eingenommen, der C. S. Lewis persönlich zu kennen behauptet. Jennys Verwandlung bleibt an der Schule nicht unbemerkt, wo sie ihre Freundinnen mit russischen Zigaretten beeindruckt.

Ehrbahrer Liebhaber?

So grosszügig David ihre Augen für die Segnungen der anbrechenden «Swinging Sixties» geöffnet hat, so gewieft lässt ihr Wohltäter sie, was die Ehrbarkeit seiner Absichten angeht, gleichwohl im Dunkeln tappen.

Basierend auf den Memoiren der britischen Journalistin Lynn Barber verfasste der britische Bestsellerautor Nick Hornby («About a Boy», «High Fidelity») das Drehbuch zu diesem bittersüssen Coming-of-Age-Drama, das «Die Weltwoche» als «intelligentes und emotionales Vergnügen» bezeichnete.

Romanze mit der Lebensfreude

US-Kritikerpapst Roger Ebert erkannte darin trefflich eine Romanze weniger zwischen Jenny und dem reiferen David als vielmehr mit der in ihr schlummernden Lebensfreude, der Zukunft und all den sich Jenny bietenden Möglichkeiten. Die Regie dieser britischen Produktion übernahm die Dänin Lone Scherfig, seit «Italian for Beginners» und «Wilbur Wants to Kill Himself» auch hierzulande Kinogängern ein Begriff.