Film-Tipp des Tages: «Die Poetin»

Als die Lyrikerin Elizabeth Bishop Anfang der 1950er-Jahre in einer Schaffenskrise steckt, folgt sie der Einladung einer Freundin nach Brasilien. Dort verliebt sie sich in deren Lebensgefährtin, die Architektin Lota de Macedo Soares. Fortan führen die Frauen eine komplizierte Beziehung zu dritt.

Zwei Frauen stehen am Strand und essen Eis am Stiel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Miranda Otto als Elizabeth Bishop, Glória Pires als Lota de Macedo Soares. Copyright SRF/2013 Pandastorm Pictures GmbH

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Donnerstagnacht um 00:05 Uhr auf SRF 1.

In den 1950er-Jahren entflieht die Dichterin Elizabeth Bishop (Miranda Otto) einer Schaffenskrise mit einer Reise nach Brasilien. Sie besucht dort ihre Studienfreundin Mary (Tracy Middendorf), die mit ihrer Lebensgefährtin, der Architektin Lota de Macedo Soares (Glória Pires) ausserhalb von Rio de Janeiro in einem selbst geschaffenen Paradies lebt. Elizabeth ist beeindruckt von dem schönen Anwesen, das Lota entworfen hat, aber vor allem auch davon, dass die beiden Frauen ihre Beziehung offen leben können. Im New York der Fünfzigerjahre ist das undenkbar.

Aus Flirt wir schnell mehr

Es geht nicht lange, und Elizabeth sorgt für Gesprächsstoff zwischen Mary und Lota, zunächst, weil Lota alles andere als begeistert ist von der fremden Besucherin. Doch Lota ändert ihre Meinung abrupt, nachdem sie das erste Mal mit Elizabeth alleine ist. Die sonderbare und scheue Autorin fasziniert sie. Mary beobachtet argwöhnisch, wie ihre Lebensgefährtin immer offensichtlicher mit Elizabeth flirtet. Diese ist geschmeichelt und von der Aussicht, endlich eine Frau lieben zu dürfen, überwältigt. Mary flippt aus, als sie erfährt, dass Lota und Elizabeth ein Paar sind.

Kreative Dreiecksbeziehung

Lota aber will Mary auf keinen Fall loswerden, sie möchte vielmehr eine Dreiecksbeziehung mit den beiden Frauen. Sie schlägt Mary vor, zu bleiben und mit ihr gemeinsam ein Kind zu adoptieren. Während mit der kleinen Clara für Mary ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung geht, lässt sich Elizabeth auf eine langjährige Beziehung ein mit Lota, die an der Eigenwilligkeit beider Frauen immer wieder zu zerbrechen droht. Und doch schaffen sie Grossartiges: Während Elizabeth ein Buch verfasst, das mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet wird, entwirft Lota den berühmten Flamengopark in Rio.

Einflussreiche Lyrikerin

Elizabeht Bishop gehört zu den einflussreichsten US-amerikanischen Lyrikern des 20. Jahrhunderts. Neben dem Pulitzerpreis gewann sie auch den Neustadt International Prize for Literature, Letzteren als erste und bislang einzige US-Amerikanerin. Die Geschichte, die «Die Poetin» erzählt, beruht auf Tatsachen. Anfang der 1950er-Jahre reiste Bishop nach Brasilien, wo sie sich in die bekannte Architektin Lota de Macedo Soares verliebte, die Tochter eines bekannten brasilianischen Politikers. Der brasilianische Regisseur Bruno Barreto verfilmte diese Jahre aus Bishops Leben mit der Australierin Mirando Otto in der Hauptrolle.