Film-Tipp des Tages: Drei Engel für Charlie – volle Power

Unmöglich, ein Girl-Power-Team wie Charlies Engel ruhigzustellen. Waren Natalie, Dylan und Alex im ersten «Engel»-Hitfilm noch mit der Wiederbeschaffung eines Stimmerkennungssystems beschäftigt, so bekommen sie es nun mit richtig üblen Dunkelmännern und -frauen zu tun.

Drei Frauen im Abendkleind. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Unschlagbares Trio: Lucy Liu als Alex, Drew Barrymore als Dylan, Cameron Diaz als Natalie. SRF/Columbia Pictures

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Samstag um 23:35 Uhr auf SRF zwei.

Zwei Ringe aus Titan bedeuten für die Teilnehmer des US-Zeugenschutzprogramms Schutz und Gefahr gleichzeitig. Wer die beiden Schmuckstücke besitzt, kann die Namen jener herauslesen, welche sie vor Gericht verpfiffen haben.

Dementsprechend versuchen Gangster jeglicher Couleur, die beiden Ringe an sich zu reissen. Keine leichte Aufgabe, sind doch Charlies drei Engel Natalie (Cameron Diaz), Dylan (Drew Barrymore) und Alex (Lucy Liu) für die Bewachung zuständig.

Schwachpunkte im System

Doch jedes System hat Schwachpunkte. Dylan verbirgt vor ihren beiden Freundinnen den Umstand, dass sie vor Jahren ihren damaligen Lover, den Killer Seamus (Justin Theroux), verraten hat und so ins Gefängnis brachte. Wieder auf freiem Fuss brennt er darauf, nicht nur die Ringe in seinen Besitz zu bringen, sondern auch mit den Engeln abzurechnen.

Doch nicht nur der Ex-Lover macht Probleme, auch der einstige Engel Madison Lee (Demi Moore) hat es auf den brisanten Schmuck und das Trio abgesehen. Zusammen mit ihrem Sidekick Jimmy Bosley (Bernie Mac) müssen die drei kampferprobten Frauen alles unternehmen, um die Gangster in Schach zu halten. Dabei stürzen sie sich von einer halsbrecherischen Szene in die nächste und machen auf Motorrädern in der Kohlengrube eine ebenso gute Figur wie nachts in der Striptease-Bar oder am Surfstrand.

Kritiker lieben die Action

Jan Diestelmeyer geriet in der «tageszeitung» über «Drei Engel für Charlie - Volle Power» ins Schwärmen: «Grossartige Motocrossaction, Eins-a-Prügeleien und Freiflugsequenzen, gegen die 007 wie ein Sachbearbeiter im Innendienst aussieht.» «Der Spiegel» meinte: «Im bunten Mahlstrom der popkulturellen Zitate und Hommagen hat Ernsthaftigkeit oder der blosse Hauch künstlerischen Anspruchs nichts zu suchen.»

Tiefgründiges sucht man demnach auch in der Fortsetzung des Adrenalin-Actioners «Drei Engel für Charlie» vergeblich. Dafür verspricht der Untertitel - «Volle Power» - für ein Mal nicht zu viel. Von der Mongolei über America Beach bis Hollywood gibt es für die Engel jede Menge zu tun.

Weibliches Power-Trio

Das weibliche Power-Trio, bestehend aus Drew Barrymore, Cameron Diaz und Lucy Liu, schlägt sich dabei in jeder Hinsicht blendend. Drew Barrymore hat seit ihrer Entdeckung 1982 in Spielbergs «E.T.» eine eindrückliche Karriere hingelegt. Nach unzähligen Auftritten als Schauspielerin hat der einstige Wildfang 2009 mit der Buchverfilmung «Whip It!» ein hoch gelobtes Début als Regisseurin gegeben.