Film-Tipp des Tages: Nord

Als der depressive Jomar erfährt, dass er einen vierjährigen Sohn hat, macht er sich mit einem Kanister Schnaps und seinem Schneemobil auf den Weg in den Norden. Lakonischer Humor aus Norwegen.

Ein Mann steht vor einem Haus im Schnee. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Macht sich auf den Weg. SRF/Xenix Filmdistribution

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Montagnacht um 00:35 Uhr auf SRF 1.

Nach einem Unfall gerät das Leben des ehemaligen Skiprofis Jomar (Anders Baasmo Christiansen) gehörig aus der Bahn. Auch seine Freundin verlässt ihn und verschwindet ausgerechnet mit seinem besten Freund Lasse (Kyrre Hellum). Angstzustände und Depressionen lähmen den bärenhaften Hünen, doch die psychiatrische Klinik will ihn nicht wieder aufnehmen. So dämmert Jomar auf seiner kleinen Skistation vor sich hin und ertränkt sein Elend mit Schnaps.

Eines Tages taucht ausgerechnet sein alter Widersacher Lasse auf. Er teilt ihm mit, dass Jomar im Norden, wo seine Exfreundin nun lebe, einen inzwischen vierjährigen Sohn habe. Diese Nachricht reisst Jomar endlich aus der Lethargie, und als auch noch die Skistation abbrennt, bepackt er sein Schneemobil mit einem Kanister Schnaps und macht sich auf den Weg in den Norden. Doch er hat die Sonnenbrille vergessen und wird schon bald schneeblind. Die adoleszente Lotte (Marte Aunemo), die allein mit ihrer Grossmutter in der Einöde lebt, pflegt ihn mit Begeisterung in einer abgedunkelten Kammer.

Skurriles Spielfilm-Début

«Nord» ist das Spielfilm-Début des norwegischen Dokumentarfilmers Rune Denstad Langlo. Die Tragikomödie ist wortkarg, skurril, lakonisch und liebevoll - so wie man es vor allem aus nordländischen Filmen kennt, allen voran natürlich von denjenigen Aki Kaurismäkis. Als «Off-Road»-Movie, so der Untertitel, ist «Nord» aber auch eine Hommage an David Lynchs «The Straight Story», wobei Jomar mit dem Schneemobil doch um einiges schneller unterwegs ist als Lynchs Protagonist auf dem Rasenmäher.

Rune Denstad Langlo meint selbst, dass er mit seinem Werk eine schwere Depression aufarbeitete. Das führt durchaus zu lustigen Szenen. Zudem wird Jomar auf seiner Reise durch die eisige weisse Landschaft von einem sehnsüchtigen Country-Soundtrack begleitet. «Nord» wurde an diversen Festivals ausgezeichnet, unter anderem an der Berlinale 2010 mit dem Preis der Filmkritik.