Film-Tipp des Tages: Per Anhalter durch die Galaxis

Weil die Erde einer intergalaktischen Autobahn weichen muss, flüchtet Erdbewohner Arthur in den Weltraum. Verfilmung von Douglas Adams' irrwitzigem Kultbuch.

Ein riesiges Alien begutachtet zwei Menschen, die als Gefangene an Säulen gefesselt sind. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Gefangenschaft. SRF/Touchstone Pictures

Gleich zu Beginn verlassen die Delphine die Welt. Die klugen Meeressäuger wissen längst, was einer ignoranten Menschheit entgangen ist: Die Erde wird gesprengt. Sie muss einer intergalaktischen Umfahrungsstrasse weichen und wird deshalb von einer extraterrestrischen Baukolonne aus dem Weg geräumt.

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Samstagnacht um 00:25 Uhr auf SRF zwei.

Nur zwei Erdlinge überleben die kosmische Flurbereinigung: Arthur Dent (Martin Freeman), der im Morgenmantel von seinem fälschlich für einen Austauschstudenten gehaltenen Freund Ford Prefect (Mos Def) in ein Vogonen-Raumschiff gebeamt wird, sowie die von Dent lange schon begehrte Trisha McMillan (Zooey Deschanel), die vom exaltierten Präsidenten der Galaxis, Zaphod Beeblebrox (Sam Rockwell), in seinem Raumschiff «Herz aus Gold» in die unendlichen Weiten des Alls mitgenommen worden ist.

Später gelingt es Arthur und Ford Prefect, sich aus dem Schiff der Vogonen - monsterhafte und gleichzeitig dichtende Bürokraten, welche die Erde vernichtet haben - ins Raumschiff «Herz aus Gold» zu retten. Gemeinsam mit Zaphod Beeblebrox, Trisha und einem depressiven Androiden machen sich die beiden Weltraumtramper auf die Suche nach Magrathea, einem sagenumwobenen Planeten, der Antworten auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest beherbergen soll.

Von der Radioserie zum Kult-Buch – und zum Kult-Film

«Per Anhalter durch die Galaxis» basierte auf einer Radioserie, die der britische Autor Douglas Adams ab 1977 für die BBC produzierte. Die Serie wurde in erweiterter Form zwischen 1979 und 1982 als Buch veröffentlicht. Die drei Bände wurden zu Bestsellern und erlangten weltweit Kultstatus. Gross waren deshalb die Erwartungen, als sich der junge britische Videoclip-Regisseur Garth Jennings des Stoffes annahm, den der 2001 verstorbene Adams während vieler Jahre auf die grosse Leinwand zu bringen versucht hatte. Fans der Serie wie Bill Murray, Hugh Laurie, Jim Carrey, Will Ferrell oder Johnny Depp interessierten sich dafür, Rollen im Film zu übernehmen.

Dass schliesslich auf grosse Namen verzichtet wurde und mit Schauspielern wie Martin Freeman («Sherlock»), Mos Def («Monster's Ball»), Sam Rockwell («Moon») oder Zooey Deschanel («New Girl») relativ unbekannte Namen verpflichtet wurden, erwies sich im nachhinein als hilfreich. So nämlich konnten die Macher den skurrilen Humor der Vorlage ohne Rücksichten auf Massentauglichkeit umsetzen. «Per Anhalter durch die Galaxis» wurde entsprechend zu einem sehr britischen Film, der in vieler Hinsicht an den absurden Humor von Monty Python erinnert. Ganz mochte Jennings aber gleichwohl nicht auf Star-Power verzichten, und so sind in Nebenrollen Personen wie Bill Nighy, John Malkovich, Stephen Fry, Helen Mirren zu sehen und zu hören.