70. Filmfestival Cannes Ein pulsierender Film mit Herzversagen

Eine gescheiterte Herzoperation könnte Regisseur Yorgos Lanthimos die Goldene Palme einbringen. Sein Film löst grosse Gefühle aus.

Ein Mann (Colin Farrell) sieht seine Frau (Nicole Kidman), durch eine Glasscheibe. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nicole Kidman und Colin Farrell in «The Killing of a Sacred Deer». Element Pictures

Die Chancen stehen gut für «The Killing of a Sacred Deer». Es ist seit langem der wuchtigste, erschütterndste und strengste Film im diesjährigen Wettbewerb. Er ist der erste Gänsehaut-Kandidat.

Kidman und Farrell in «The Killing of a Sacred Deer» (engl.)

1:07 min, vom 23.5.2017

Der Film beginnt mit einer schwarzen Leinwand und Christus am Kreuz als Orchester-Choral, dröhnend, schmetternd. Das erste Bild: Ein Herz, das rhythmisch pumpt, die Leinwand ausfüllt und eine Operationsszene offenbart.

Künstlich reden, sauber sprechen

Der Herzchirurg, gespielt von Colin Farrell, entledigt sich seiner Insignien, Maske, Lupenbrille. Blutige Latex-Handschuhe landen im Abfalleimer. Der Mann mit Hipster-Vollbart geht zusammen mit seinem Anästhesisten den Gang hinunter. Er sagt den ersten Lesebuchsatz ohne richtigen Weltbezug. Es werden noch viele folgen.

Zusatzinhalt überspringen

Mehr von Yorgos Lanthimos

Das ist die erste Künstlichkeit dieses Films, dieses Reden in Wörtern. Es wird über die neue Uhr des Kollegen geredet. Darüber, dass der eine ein Lederband bevorzugt, der andere eines aus Metall. Knappe, saubere, logische Sätze. Mit Subjekt, Prädikat und Objekt an der vorgeschriebenen Stelle. Sätze, die leicht zu verstehen sind, auch wenn man sich fragt, ob es sich überhaupt lohnt, sie zu verstehen.

Irritierende Interaktionen

Lange Zeit funktionieren alle Interaktionen des Films so. Der Chirurg trifft einen jungen Mann, bei dem man sich irritiert fragt, ob es sich vielleicht um einen illegitimen Sohn handeln könnte oder einen Stricher.

Ein junger Mann, oben ohne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dieser Teenager tritt plötzlich ins Leben des Arztes, der seinen Vater nicht retten konnte. Element Pictures

Die Familie des Chirurgen stammt aus dem Bilderbuch. Die Frau (Nicole Kidman) eine Augenärztin, die Kinder bildschön, eine 16-jährige Tochter und ein etwas jüngerer Sohn mit prächtigen langen Haaren, die den Vater ein wenig stören.

Doktorspiel im Schlafzimmer

Die Familie erinnert an die Stepford Wives. Aber das legt sich wieder, auch wenn die Frau sich nach dem Essen im Schlafzimmer ihres Bademantels entledigt, den Mann fragt: «Komplette Anästhesie?» und sich auf dem Bett drapiert, als ob sie eben ins Reich der chemischen Träume abgetaucht wäre. Das ist das Sexritual des Paares und wir gönnen den beiden Ärzten ihr Doktorspiel.

Es dauert fast bis zur Mitte des Films, bis sich herausstellt, wie der Chirurg zum jungen Mann steht, den er zwischenzeitlich auch zum Familienessen eingeladen hat. Er ist der Sohn eines Mannes, der bei einer Herzoperation auf dem Tisch des Chirurgen gestorben ist.

Zusatzinhalt überspringen

Frisch ab Leinwand

SRF-Filmkritiker Michael Sennhauser schaut sich am Festival Cannes die wichtigen Filme an und schreibt über seine ersten unmittelbaren Eindrücke.

Mehr Filmbesprechungen unter sennhausersfilmblog.ch.

Dieser Tod ist eine Schuld, die nach Ausgleich sucht. Nach einem Ausgleich allerdings, der die Familie in eine komplizierte Konstellation stürzt.

Starke Ablehnung, viel Begeisterung

Mehr von der dramatischen Anlage sei nicht verraten. Gestattet aber sei der Hinweis auf die souveräne Inszenierung, die Mischung von irritierender Künstlichkeit und realistischer Schilderung einzelner Abläufe, auch im Spital.

«The Killing of a Sacred Deer» ist einer jener Filme, die für einen ganzen Ideenkomplex stehen. Ein Film, der das Zeug hat, zum Paradigma zu werden für gesellschaftliche und persönliche Dilemmata einer ganz eigenen Ausprägung. Ein grosser Film, der grosse Gefühle auslösen wird, starke Ablehnung und viel Begeisterung.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 22.05.2017, 17.08 Uhr.

Sendung zu diesem Artikel