Zum Inhalt springen
Inhalt

Filmfestival Cannes «La tête haute»: Ein Satansbraten strapaziert die Geduld

Ein schwieriges Kind, eine überforderte Mutter und eine Jugendrichterin: das ist das Setting von «La tête haute». Der Eröffnungsfilm von Cannes ist ein ziemlicher Brocken. Doch Regisseurin Emmanuelle Bercot schafft es, ein Porträt eines Problemkindes zu zeichnen, ohne dabei rührselig zu werden.

Junge sitzt auf der Lehne einer Bank, eine Frau sitzt auf der Bank.
Legende: Die Mutter (Sara Forestier) wirkt mehr wie eine Freundin ihres Sohnes (Rod Paradot). Film Still © Luc Roux

Es ist ein ziemlicher Brocken, den das Festival dieses Jahr zur Eröffnung ausgewählt hat. Aber der Film ist gut. Catherine Deneuve spielt eine Jugendrichterin, welche die Delinquenten-«Karriere» des jungen Malony über zehn Jahre geduldig und formend begleitet.

Aggressiver Engel

Schon die erste Szene macht deutlich, was für eine Geduld nötig sein wird. Die Mutter des Sechsjährigen lässt diesen völlig aufgelöst im Büro der Richterin zurück, weil sie einfach überfordert ist von seiner Aggressivität und dem Schreien seines kleinen Halbbruders in ihren Armen. Dabei sitzt Malony da wie ein kleiner Engel, und als die Mutter weg ist, kullert ihm eine einzige Träne über die Backe.

Erst nach dem nächsten Schnitt und einem Zeitsprung über acht oder neun Jahre lernen wir den wütenden, ausgeflippten, aggressiven Malony kennen. Er rast in einem gestohlenen Auto durch die Nachbarschaft, seine Mutter (die mehr wie seine Freundin wirkt) sitzt begeistert dabei. Und wieder landet er bei der Jugendrichterin.

Legende: Video Trailer «La tête haute» abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Kultur vom 14.05.2015.

Geduld führt zum Ziel

Benoît Magimel stösst dazu, als eine Art Bewährungshelfer für Jugendliche, Malony kommt auf einen Erziehungshof, wo er auf noch mehr sehr geduldige Menschen stösst. Und auf ähnlich aggressive Jungs.

Das Faszinierende am Film von Emmanuelle Bercot ist die Geduld, welche vor allem die Frauen mit dem Satansbraten an den Tag legen. Im Kinosaal sitzen jeweils wohl nur ganz wenige, welche diesen Malony länger als zehn Minuten ertragen würden.

Ende gut alles gut?

Und so werden wir dann alle beschämt, als es nach zwei Stunden doch gelungen scheint: Malony hat eine Freundin und ein neugeborenes Kind (das alle abtreiben wollten, auch er zunächst).

Es gab hier in Cannes etliche französische Filme, welche die Erziehungsinstitutionen und die heroischen Bemühungen ihrer Betreiber betont haben in den letzten Jahren, «Entre les murs» war nur einer davon, semidokumentarisch und sehr erfolgreich.

Nie rührselig

Regisseurin Emmanuelle Bercot ist auch Schauspielerin und hat in unter anderem in Maiwenns «Polisse» von 2013 mitgespielt. Ähnlich wie jener Film ist auch ihr «Tête haute» überraschend institutionsfreundlich – und gleichzeitig natürlich sehr suggestiv.

Die Erfolge, welche Catherine Deneuves Juge Florence Blaque mit ihrer mütterlichen Strenge und Geduld erreicht, die sind wohl rar in Wirklichkeit. Dass der Film dennoch nie rührselig oder abgehoben wirkt, verdankt er seinem extremen Realismus. Und der cleveren Zeitraffung über zehn Jahre hinweg.

Cannes: Frisch ab Leinwand

SRF-Filmkritiker Michael Sennhauser schaut sich in Cannes dutzende Filme an und schreibt über seine ersten unmittelbaren Eindrücke.

Mehr Filmbesprechungen unter sennhausersfilmblog.ch.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.