Der Anwalt, der Obersturmbannführer Eichmann vor Gericht brachte

Der deutsche Regisseur Lars Kraume bringt mit seinem Film «Der Staat gegen Fritz Bauer» eine Geschichte nach Locarno, die hier bereits im letzten Jahr Thema war: Der hessische Staatsanwalt Bauer und sein Kampf für die Aufarbeitung von Deutschlands dunkler Vergangenheit.

Filmszene: Aufsicht von einer Treppe auf Bauer mit Zigarette im Mund, der eine Zeitung hochhält. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Der Staat gegen Fritz Bauer» punktet mit grossartigen Darstellern: Burghart Klaussner als Fritz Bauer. Festival del Film Locarno

«Der Staat gegen Fritz Bauer» (Ausschnitt)

3:56 min, vom 8.8.2015

Letztes Jahr erzählte in Locarno der deutsche Spielfilm «Im Labyrinth des Schweigens» vom hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer. Der Film zeigte, wie Bauer ab den 1950er-Jahren grosse Schwierigkeiten überwinden musste, bis sich Deutschland endlich über die Frankfurter Auschwitzprozesse mit seiner Nazivergangenheit auseinandersetzte.Nun hat der junge deutsche Filmemacher Lars Kraume die gleiche Geschichte wieder aufgenommen.

Zusatzinhalt überspringen

Frisch ab Leinwand

SRF-Filmkritiker Michael Sennhauser schaut sich am Filmfestival Locarno Filme an und schreibt über seine ersten unmittelbaren Eindrücke.

Mehr Filmbesprechungen unter sennhausersfilmblog.ch.

Sein Film spielt allerdings ein paar Jahre früher und dreht sich um Bauers vergebliche Versuche, den Organisator der Vernichtungstransporte, Adolf Eichmann, aufzuspüren und in Deutschland vor Gericht zu bringen. Schliesslich bringt er den israelischen Geheimdienst Mossad dazu, Eichmann aus Südamerika nach Israel zu entführen.

Mit dem grossartigen Burghart Klaussner als Bauer und dem ebenso grossartigen Ronald Zehrfeld als seinem Verbündeten hat der Regisseur zwei schauspielerische Trümpfe, die das etwas sehr saftig ausgeschmückte Drehbuch und den etwas theatralischen Spielfilmverlauf beinahe wettmachen.

Sendung zu diesem Artikel