«Victoria & Abdul» Queen Victoria und ihr Diener: Ein Geheimnis kommt ans Tageslicht

Der britische Hof versuchte sie zu verheimlichen: Die Freundschaft zwischen Queen Victoria und ihrem Diener Abdul Karim. Erst 2010 wurde die Geschichte publik. Stephen Frears hat sie verfilmt.

Video «Vier Fragen an Ali Fazal» abspielen

Vier Fragen an Ali Fazal

3:36 min, vom 6.9.2017

Weniger standesgemäss könnte diese Freundschaft nicht sein: Sie alt, er jung. Sie Britin, er Inder. Sie die Königin, er ein Diener. Und trotzdem hielt die platonische Liebe zwischen Queen Victoria und Abdul Karim 14 Jahre, bis zu ihrem Tod.

Die Geschichte von Abdul und Victoria kommt mit Judi Dench (82) und dem Bollywood-Star Ali Fazal (30) auf die Leinwand. Sie beruht auf wahren Begebenheiten.

Video «Die geheime Liebe von «Victoria & Abdul»» abspielen

Die geheime Liebe von «Victoria & Abdul»

1:24 min, vom 6.9.2017
Zusatzinhalt überspringen

Mehr zum Thema

Vom Diener zum Lehrer und Vertrauten

Der 24-jährige Inder Abdul Karim wird 1887 nach England geschickt. Dort soll er der 68-jährigen Königin Victoria ein Geschenk zum 50. Thronjubiläum überbringen. Damals steht Indien unter britischer Herrschaft.

Die Königin ist sofort verzaubert von Abdul, macht ihn erst zu ihrem persönlichen Diener, dann zu ihrem Lehrer. Er verleiht ihr neuen Lebensmut – sehr zum Leidwesen des Hofstaats.

Dieser Hofstaat, angeführt von Victorias Sohn Bertie, ist es auch, der 1901 nach dem Tod der Königin alles daransetzt, die Geschichte zu vertuschen. Er verfrachtet Abdul zurück nach Indien. Alle Gegenstände und Briefe, die ihn mit Victoria in Verbindung bringen, werden verbrannt.

Ein Mann und eine Frau gehen spazieren. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Er ein indischer Diener, sie die Königin von England: Eine ungleiche Freundschaft, die bei Hofe nicht geschätzt wurde. Universal Pictures International Switzerland

Curry gesucht, Abdul gefunden

Erst 2010 wurde die Geschichte publik – durch Zufall. Die indische Journalistin Shrabani Basu recherchierte eigentlich für ein Buch über Curry. Ihre Nachforschungen führten sie auch an den britischen Hof, denn Königin Victoria war eine Liebhaberin des indischen Gerichts.

Hier stiess Basu auf Victorias Tagebücher, verfasst in der Sprache Urdu. Darin entdeckte die Journalistin die Geschichte der Königin und ihres engen Vertrauten.

Provokante Queen, cooler Abdul

Regisseur Stephen Frears («The Queen», «Philomena») hat sie verfilmt. Das Bild, das er zeichnet, ist klar: Die Königin und Abdul sind die Guten, die Fortschrittlichen, der Hofstaat die Schlechten, Zurückgebliebenen.

Es tut gut, zuzuschauen, wie Abdul trotz aller Anfeindungen cool bleibt, wie die alternde Queen ihre Umgebung genussvoll mit ihrem Freund provoziert.

Ein Genuss

Auf dieses gute Gefühl hat es Frears angelegt. «Die Leute wollen keinen unsympathischen Abdul sehen», sagt er im Interview mit SRF. «Der Darsteller Ali Fazal sieht auch viel besser aus als der echte Abdul Karim.»

Auch Judi Dench ist als patzige Königin ein Genuss. Sie hat Victoria vor 20 Jahren schon einmal verkörpert. «Mrs. Brown» erzählte damals die erste skandalöse Beziehung der Queen – zum schottischen Knecht John Brown.

Ein Mann und eine Frau im Boot. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ihre platonische Liebe wurde erst 2010 durch Zufall bekannt. Universal Pictures International Switzerland

Barbarische britische Herrschaft

Während John Brown Ecken und Kanten hatte, bleibt Abdul herzig, freundlich, geschliffen. Seine Gedanken, seine Motive, bleiben weitgehend unerwähnt. Ist er berechnend? Was genau empfindet er für die Königin? Und was denkt er über die Regentschaft Englands über sein Heimatland?

Regisseur Stephen Frears meint: «Die britische Herrschaft über Indien war monströs. Das Land war sehr reich – und dann kamen wir und haben ihnen alles gestohlen.» Schade, dass Frears seine kritische Haltung nicht deutlicher in den Film einfliessen liess. Doch unterhalten wird man als Zuschauer von «Victoria & Abdul» allemal.

Kinostart: 28. September 2017