Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Kinobetreiber sind besorgt
Aus Kultur-Aktualität vom 18.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Inhalt

Heimkino in Corona-Zeiten Es muss nicht immer Netflix sein

Indie, Klassiker oder Blockbuster: Auf diesen kleinen Plattformen lassen sich Filme aus der ganzen Welt schauen – preiswert.

1. Cinefile.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster

Filmszene: Eine Frau mit halblangen Haaren sitzt vor einem Felsen und schaut in die Ferne.
Legende: «Mare» würde eigentlich noch in den Kinos laufen. Jetzt läuft das Drama stattdessen auf cinefile.ch. Frenetic Films

Was gibt’s?

Filme, die kürzlich noch im Kino liefen. Dazu liebevoll kuratierte Klassiker, Dokus, Arthouse-Filme und vieles aus der Schweiz. Ganz aktuell zum Beispiel «Mare» von Andrea Štaka, der erst am 12. März in unseren Kinos gestartet war.

Für wen ist’s?

Superhelden-Fans kommen hier nicht auf ihre Kosten. Dafür so ziemlich alle anderen Kino-Liebhaber*innen.

Wie viel kostet’s?

Einzelfilme ab 5.50 Franken, das Flatrate-Abo für 9 Franken pro Monat.

2. Dafilms.com, Link öffnet in einem neuen Fenster

Was gibt’s?

Dokumentarfilme aus aller Welt, sowohl neue als auch ältere.

Für wen ist’s?

Wissenshungrige, die die Zeit zu Hause nutzen wollen, um Neues zu lernen.

Wie viel kostet’s?

6 Euro pro Monat oder 60 Euro pro Jahr. Einzelfilme kosten zwischen 2 und 4 Euro.

3. Mubi.com, Link öffnet in einem neuen Fenster

Was gibt’s?

Autorenfilme, Hollywood-Klassiker und zum Teil seltsame cineastische Perlen. Auf Mubi stehen jeweils nur 30 sorgfältig ausgewählte Filme zur Auswahl. Jeden Tag kommt ein neuer dazu, dafür verschwindet auch wieder einer.

Für wen ist’s?

Menschen, die gerne Filmkritiker*innen geworden wären. Auf Mubi kann man eigene Kommentare hochladen und mit anderen über die Werke diskutieren.

Wie viel kostet’s?

Normalerweise 12 Franken pro Monat oder 96 Franken pro Jahr. Im Moment gibt es ein Sonderangebot: 3 Monate für nur einen Franken.

4. Filmingo.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster

Filmszene: Nahaufnahme des Gesichts einer Frau, der Hintergrund ist verschwommen.
Legende: Statt auf der Leinwand jetzt im Internet: «Ema y Gastón». trigon-film

Was gibt’s?

Die Website beschreibt sich selbst als «Arthouse-Kino für Zuhause». Und genau das bietet die Plattform: viel künstlerisch Wertvolles und Experimentelles. Aktuell zum Beispiel Pablo Larraíns Kritikerliebling «Ema y Gastón», der wie «Mare» wegen des Corona-Virus nur wenige Tage in unseren Kinos lief.

Für wen ist’s?

Alle, die nicht nur auf Blockbuster und anspruchslose Unterhaltung stehen. Betrieben wird die Seite von der Schweizer Stiftung trigon-film.

Wie viel kostet’s?

8 Franken pro Film, das Monatsabo gibt’s ab 9 Franken.

5. Myfilm.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster

Was gibt’s?

Die Seite wird betrieben von der Basler Kulturoase kult.kino. Gezeigt werden neben Schweizer Produktionen auch viele Festival-Lieblinge und Kinderfilme.

Für wen ist’s?

Die Filme sind unterteilt in Kategorien wie «Familienfilme» oder «Starke Frauengeschichten». Hier ist für die ganze Verwandtschaft etwas dabei.

Wie viel kostet’s?

Zwischen 7.50 und 8.50 Franken pro Film.

6. Kino-on-demand.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster

Filmszene: Ein Wohnmobil von aussen.
Legende: Einer der «besten Reisefilme für Daheimgebliebene»: die Romanze «303». Filmcoopi

Was gibt’s?

Das Spektrum reicht von Kategorien wie «Die besten Oscar-Filme» über «Doku-Kino» bis zu «Die besten Reisefilme für Daheimgebliebene».

Für wen ist’s?

Alle, die ihr lokales Kino weiterhin unterstützen und dazu auch noch eine breite Palette von Filmen bekommen wollen. Die Streaming-Plattform wird betrieben von der Schweizer Kinogruppe Arthouse, dem Kinoevent Rapperswil und der Movieworld Spiez.

Wie viel kostet’s?

7.50 Franken pro Film. Ausserdem erfährt man als User*in stets, an welches der Kinos das Geld geht.

7. Outside the Box VoD, Link öffnet in einem neuen Fenster

Was gibt’s?

Outside the Box ist ein kleiner Schweizer Verleih. Er bietet einige seiner Indie-Werke über die Plattform Vimeo als Stream oder zum Kauf an.

Für wen ist’s?

Für diejenigen, die etwas andere Filme suchen. Viele dieser Produktionen liefen in kleineren Kinos.

Wie viel kostet’s?

Normalerweise kosten die Filme zwischen 4.50 und 6.50 Franken. Momentan hat Outside the Box aber einen Quarantäne-Rabatt: alles zum halben Preis.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.