Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ein lustvolles Ringen»: Der Dokfilm «The Song of Mary Blane»
Aus Kultur-Aktualität vom 18.09.2019.
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Inhalt

Neu im Kino Sie nannten ihn Gernegross

Auf den Spuren eines Abenteurers: Bruno Moll porträtiert in «The Song of Mary Blane» den vergessenen Schweizer Maler Frank Buchser.

Die Kamera schwenkt über eine sepiafarbene, verfleckte Fotografie. Zu sehen ist ein Brocken von einem Mann – mit dichtem schwarzem Bart, gezwirbeltem Schnauz, Hut, Rock mit goldener Uhrkette und einer Zigarre in der Hand über dem eleganten Gehstock. Der Revolver ist nicht zu sehen. Aber man denkt sofort an eine Westernfigur.

Video
Trailer zu «The Song of Mary Blane»
Aus Kultur vom 18.09.2019.
abspielen

«Viel gesehen, viel erlebt»

«Frank Buchser, mein Name. Früher: Franz. Geboren 1828. Ledig. Gelernter Klavierbauer und Kunstmaler», so stellt sich der Mann gleich selber vor – über seine Tagebucheinträge, gelesen von Yves Räber.

Dazu sieht man eine Hand mit Feder, in elegantem Schwung über grobes Papier geführt. Aus der Schweiz kommt er, dieser Frank Buchser. Aber es zieht ihn in die Welt hinaus – als Abenteurer, als Maler: «Ich habe viel gesehen, viel erlebt. Manche mochten mich. Andere nannten mich einen Gernegross.»

Der Streich des Scheichs

Bruno Moll kombiniert für seinen Film Ölbilder und Skizzen von Frank Buchser mit heutigen Filmaufnahmen von den Orten, die der Mann bereist hat. Etwa die für Christen verbotene marokkanische Stadt Fez, in die sich Buchser 1858 hineingeschmuggelt haben will – angeblich als Scheich verkleidet.

Wenn Moll das gemalte Tor in seine aktuelle Filmaufnahme einpasst, kommt man zum Schluss: Buchser war wohl wirklich da.

Tagebucheintrag vom 23. August 1858: «Im Morgengrauen wurde ich von Hamid geweckt. Meine Toilette war bald vollendet, mein Araberhengst war bald gesattelt und der heilige Sheriff war bald im Sattel.»

Ein Mann in einem Overall geht auf einer staubigen Strasse.
Legende: Verloren in Fez: Der Film verwebt Buchsers Gemälde und Skizzen mit Bildern von heute. Trigon-Film

Karl May lässt grüssen

Solche Sätze erinnern nicht von ungefähr an Karl May. Dabei war Frank Buchser dem deutschen Schriftsteller mindestens 20 Jahre voraus. Auch als er 1866 im Auftrag eines Bundesrates in den USA die siegreichen Helden des Bürgerkrieges porträtieren sollte und neben Generälen unbedingt auch Indianer malen wollte.

Leider werden seine romantischen Vorstellungen enttäuscht. Er findet statt der stolzen Krieger vornehmlich elend verarmte Reservationsbewohner: «Es ist zum Verzweifeln. Ich will weder eine Idylle malen noch ihre desolate Situation darstellen.»

Gegen den US-Kunstmarkt

In den durch den Bürgerkrieg befreiten schwarzen Sklaven findet Buchser dann ein passendes Anschluss-Motiv. Er malt die «Neger», wie er sie nennt, sehr zum Missfallen des US-Kunstmarktes.

Gemaltes Porträt zweier junger schwarzer Frauen, die sitzen.
Legende: Porträt nach Folk-Song: Frank Buchsers monumentales Meisterwerk «Mary Blane». Trigon-Film

Gezielt als sein Meisterwerk malt Buchser die «Mary Blane» des Folk-Songs, die schwarze Schönheit, von Weissen verschleppt und entehrt, und schliesslich von den Ihren gerettet.

Vordergründige Naivität

Bruno Molls Dokumentarfilm nähert sich dem Abenteurer Buchser mit einer vordergründigen Naivität, die jener des Malers zu folgen scheint.

So wie Buchsers Tagebücher dessen eigenen zeitgenössischen Rassismus mit überraschenden Einsichten kontern, zeigt sich der Film mit seiner Kombination von Text, Bildbetrachtungen und aktuellen Aufnahmen aus Marokko und den USA zugleich beeindruckt von der Abenteuerlust und bemüht um Distanz – ein lustvolles Ringen.

Kinostart: 19.9.2019

SRF-Koproduktion

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat diesen Film koproduziert, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.