Oscar-Preisträger Michael Cimino ist gestorben

US-Regisseur Michael Cimino, der durch den Kriegsfilm «The Deer Hunter» (1978) bekannt wurde, ist tot. Wie sein langjähriger Anwalt am Samstag mitteilte, wurde Cimino leblos in seinem Haus in Beverly Hills aufgefunden.

Ein älterer Herr in braunem Anzug greif sich an die Sonnenbrille. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 1979 gewann der US-Regisseur Michael Cimino einen Oscar, doch nach einem Riesenflop drehte er nur noch wenige Filme. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Sendungshinweis

SRF 1 zeigt die beiden wichtigsten Filme von Michael Cimino: «The Deer Hunter» am Freitag, 8.7. um 00:05 Uhr und «Heaven's Gate» am Freitag, 15.7. um 00:10 Uhr.

Michael Cimino, Regisseur und Oscar-Preisträger, ist gestorben. Zur Todesursache konnte Anwalt Eric Weissmann keine Angaben machen. Cimino sei bei guter Gesundheit gewesen, sagte der Anwalt. Den Tod des 77 Jahre alten Regisseurs beschrieb er als «völlig unvorhersehbar». Zuvor hatte auch der künstlerische Leiter des Filmfestivals in Cannes, Thierry Frémaux, den Tod Ciminos in einem Tweet verkündet.

Ciminos Vietnam-Kriegsfilm «The Deer Hunter» hatte 1979 fünf Oscars gewonnen, darunter als bester Film und für die Regie. Christopher Walken wurde als bester Nebendarsteller gefeiert, auch Robert De Niro und Meryl Streep waren nominiert.

Ein junger Mann spricht zu Militärmännern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Michael Cimino (links) spricht zu Robert De Niro (mit Beret) während der Dreharbeiten zu «The Deer Hunter». Keystone

Ein Flop wurde zum Karriereknick

Nach diesem Erfolg drehte Cimino 1980 mit dem teuren Western «Heaven's Gate» einen der grössten Flops in der Filmgeschichte. Der Spätwestern mit Kris Kristofferson und Isabelle Huppert wurde von den Kritikern zerrissen und fiel an den Kinokassen durch.

Filmkritiker Georges Wyrsch bezeichnete dies in seinem Cimino-Kurzporträt als den «vermutlich härtesten Karriereknick von ganz Hollywood». Für Wyrsch ist der Fall Cimino exemplarisch für das Paradox im Hollywood der späten 70er: «Einerseits spornte man Regisseure mit Auszeichnungen dazu an, grössenwahnsinnige Perfektionisten zu sein, andererseits stigmatisierte man sie dauerhaft, wenn sie es waren.»

Späte Ehrung in Locarno

Nach diesem Misserfolg drehte Cimino nur noch eine Handvoll Filme, darunter «Year of the Dragon» (1985) und «The Sunchaser» (1996). Beim letztjährigen Filmfestival Locarno erhielt Michael Cimino einen Ehrenleoparden.

Sendung: Radio SRF, Nachrichten, 3.7.2016, 8 Uhr