Zum Inhalt springen

Header

Video
Haifaa Al Mansour: Kino öffnet die saudische Gesellschaft
Aus Sternstunde Religion vom 15.03.2020.
abspielen
Inhalt

Regisseurin Haifaa Al Mansour Kämpferisches Kino – aber nur innerhalb der Komfortzone

Radikal, aber ohne anzuecken: Mit ihrem Kino will die saudische Regisseurin Haifaa Al Mansour gesellschaftlichen Wandel und Emanzipation der Frauen ermöglichen.

Die Filmindustrie in Saudi-Arabien hat sich seit den Dreharbeiten ihres letzten Filmes grundlegend verändert: 2012 musste Haifaa Al Mansour für «Wadjda» noch über ein Walkie-Talkie aus einem Kleinbus heraus Regieanweisungen geben.

Für ihren neuen Film «The Perfect Candidate» konnte die Regisseurin unverschleiert direkt vor Ort mit der Crew zusammenarbeiten.

Mehr Respekt für Künstler

Unter der streng wahabitischen Ideologie in Saudi-Arabien wurden Frauen, aber auch Kunst und Kultur lange aus dem öffentlichen Raum verbannt.

Mit der Vergabe von Auszeichnungen versucht man in Saudi-Arabien etwa der Schauspielkunst mehr Respekt entgegenzubringen. Die sozialen Stigmata aber seien noch immer da. «Schauspielerin ist kein Beruf, den man sich für seine Tochter wünscht», sagt Regisseurin Haifaa Al-Mansour.

Wie sich die saudische Filmszene seit 2012 gewandelt hat

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • 2012 feierte Haifaa Al Mansour mit «Das Mädchen Wadjda» am Filmfestival von Venedig Premiere. Im Land, in dem die Regisseurin den Film gedreht hatte, konnte sie ihn jedoch nicht zeigen. Denn in Saudi-Arabien waren Kinos verboten.
  • 2014 bröckelte der saudische Widerstand gegen Lichtspielhäuser. Das erste Kino öffnete aber erst vor zwei Jahren.
  • Bis 2030 soll Saudi-Arabien über 350 Kinos mit rund 2000 Leinwänden verfügen. Diesen März hätte das saudische Filmfestival «Red Sea» zum ersten Mal stattfinden sollen. Wegen dem Corona-Virus wurde es abgesagt.
  • Haifaa Al Mansour profitiert von der cinephilen Öffnung ihres Heimatlandes. Ihr letzter Film «The Perfect Candidate» wurde von Saudi-Arabien ins Rennen um eine Nominierung für den Oscar 2020 geschickt.

Annette Scharnberg

Gleichzeitig ist in Saudi-Arabien in den nächsten zehn Jahren der Bau von 350 Kinos geplant. In Kürze soll eine ganze Filmindustrie entstehen. Und mitten drin Haifaa Al Mansour als internationales Aushängeschild des saudischen Kinos.

Ihr neuer Film «A Perfect Candidate» wird vom saudischen Regime mitfinanziert. Ist das Werk also regimetreue Propaganda? Oder doch ein gesellschaftskritischer Film, wie man es sich von der Regisseurin gewohnt ist?

«The Perfect Candidate»: Worum geht es?

«The Perfect Candidate»: Worum geht es?
Legende:DCM Berlin

Im Zentrum des Films steht die junge saudische Ärztin Maryam. Sie kämpft um Respekt im Spital, eine Reiseerlaubnis und dafür, dass die Zufahrtsstrasse zu ihrer Klinik endlich asphaltiert wird.

Weil sie mit ihrem Anliegen kein Gehör findet, lässt sie sich kurzerhand zur Wahl für den Stadtrat aufstellen – als erste Frau überhaupt. Und überrascht damit nicht nur für die Männer, die politisch den Ton angeben, sondern auch ihre eigene Familie.

Kinostart: 12. März 2020

Ihr Film sei eine Komödie, sagt Al Mansour, die zeige, wie eine junge Frau versuche, ihre Stimme zu finden. Es müsse sich noch vieles ändern in der Art, wie die Frauen in Saudi-Arabien selbst die Welt sehen.

Unterhaltung statt Aktivismus

Auf den Schweizer Dokumentarfilm «Saudi Runaway» (2020) von Susanne Regina Meures angesprochen, reagiert Al Mansour unwirsch. Der Film zeigt die dramatische Flucht einer saudischen Frau thematisiert und nie dagewesene Bilder aus dem Innenleben des repressiven Patriarchats.

Sie wolle nicht über Filme und Haltungen anderer sprechen, so Al Mansour. «Ich habe meine eigenen Ausdrucksmittel.»

Kunst ist für mich nicht Aktivismus. Ich möchte Menschen nicht aus ihrer Komfortzone drängen.
Autor: Haifaa Al-MansourRegisseurin

Hat denn Kunst, hat ihr Film, keine politische Relevanz? Doch, sagt die Regisseurin. Aber Kunst sei für sie nicht Aktivismus. «Meine Kunst ist unterhaltsam, berührt die Seele und schafft im besten Fall eine Atmosphäre, in der Menschen etwas lernen und sich öffnen.»

Sie wolle die Menschen nicht aus deren Komfortzonen drängen. In einem gereizten Klima klammere man sich sonst um so mehr an seine Werte und verhindere Wandel.

Video
Regisseurin Haifaa Al Mansour: Filme für den Wandel
Aus Kulturplatz vom 11.03.2020.
abspielen

Ein anderes Männerbild zeigen

Eine Atmosphäre der Offenheit schafft Al Mansour unter anderem mit Szenen in ihrem Film, die ein anderes Männerbild zeigen: Die Männer verkörpern darin nicht das Böse schlechthin.

Der Vater im Film ist seinen Kindern gegenüber etwa gütig und unterstützend. Er hat als Berufsmusiker eigene Träume. Es sei wichtig, diese Art der Männlichkeit im Nahen Osten zu würdigen und in Filmen oder auch in der Popkultur prominent darzustellen.

«Im Nahen Osten erschöpft sich die Rolle des Vaters im Fernsehen oft darin, die Töchter zu schlagen und zu unterdrücken», sagt Haifaa Al Mansour.

Die ständige Darstellung dieser Gewalt habe eine Vorstellung von Männlichkeit produziert, der viele nacheifern. Diesem Bild wolle sie entgegenwirken.

SRF1, Sternstunde Religion, 15.3.20, 10:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.