Serien-Tipp des Tages: «Die Tudors - Mätresse des Königs»

Als der englische König Henry VIII. einen Krieg mit Frankreich anzetteln will, raten ihm seine engsten Berater davon ab. Stattdessen soll mit dem Nachbarsland ein Friedenspakt ausgearbeitet werden. Während Henry sich aussenpolitisch versöhnlich gibt, regt sich an seinem Hofe Widerstand gegen ihn.

Jonathan Rhys Meyers als Heinrich VIII. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jonathan Rhys Meyers als Heinrich VIII. SRF/Sony 2009 CPT Holdings, Inc.

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Montag um 23:40 Uhr auf SRF 1.

König Henry VIII. ist ausser sich vor Wut. Sein Onkel wurde von den Franzosen ermordet. Grund genug, Frankreich den Krieg zu erklären. Doch seine engsten Berater halten Henry von diesem kostspieligen Schritt ab. Allen voran spricht sich Kardinal Wolsey gegen einen Krieg aus, und er findet auch den perfekten Autor für einen Friedenspakt zwischen England und Frankreich: den Gelehrten Thomas More, mit dem Henry eine tiefe Freundschaft verbindet.

Während der politische Pakt ausgehandelt und ein Gipfel zwischen dem französischen und dem englischen König vorbereitet wird, formt sich um den Herzog von Buckingham Widerstand gegen den König. Buckingham pocht auf sein Recht auf den Thron und versucht, sich die Hilfe von Sir Thomas Boleyn, dem englischen Botschafter in Frankreich, zu sichern. Dieser wiederum hat mit Henry ganz andere Pläne. Er will dem König seine beiden Töchter Anne und Mary als Mätressen schmackhaft machen. Henry hat aber auch noch andere Sorgen. Seine Ehefrau Katharina von Aragon hat ihm nach vielen Ehejahren noch immer keinen Sohn und damit keinen Thronfolger geboren. Die Beziehung der beiden hat sich arg abgekühlt.