Zum Inhalt springen
Inhalt

Stanley Kubrick wird 90 «Barry Lyndon»: ein Film wie gemalt

Mit seinem historischen Kostümdrama «Barry Lyndon» setzte Stanley Kubrick neue ästhetische Massstäbe. Der Regie-Grossmeister wäre 90 Jahre alt geworden. Neun Fakten und ein Filmschatz.

Legende: Video Filmschatz: «Barry Lyndon» abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.
Aus Kultur vom 18.07.2018.

1. Literarische Vorlage

Stanley Kubrick auf dem Set.
Legende: Blickte nach zwei Filmen über die Zukunft mit «Barry Lyndon» wieder in die Vergangenheit: Stanley Kubrick. Getty Images/The Life Picture Collection/Dimitri Kessel

Der Film handelt vom gesellschaftlichen Auf- und Abstieg eines irischen Betrügers und basiert auf dem satirischen Roman «The Luck of Barry Lyndon» des viktorianischen Schriftstellers William Makepeace Thackeray.

Ursprünglich spielte Kubrick mit dem Gedanken, dessen weitaus bekannteres Werk «Vanity Fair» zu verfilmen. Schlussendlich befand er jedoch, dass die humoristische Eliten-Kritik sich nicht in Spielfilmdauer erzählen lässt.

2. Gemälde als Inspiration

Stanley Kubrick und John Alcott auf dem Set von «The Shining».
Legende: Waren ein eingespieltes Team: Kubrick und sein Kameramann John Alcott. Getty Images/Michael Ochs Archives

Dass der Zuschauer bei «Barry Lyndon» den Eindruck erhält, er schaue sich zum Leben erweckte Gemälde an, kommt nicht von ungefähr.

Stanley Kubrick und sein Kameramann John Alcott liessen sich von den Bildkompositionen berühmter Künstler des 18. Jahrhunderts inspirieren – wie Thomas Gainsborough, Jean-Antoine Watteau oder William Hogarth.

3. Strikte Geheimhaltung

Stanley Kubrick auf dem Set.
Legende: Vermied nach «A Clockwork Orange» die Presse: Stanley Kubrick. Imago/Cinema Publishers Collection

Aufgrund der teils entsetzten Reaktionen, die sein letzter Film, das gewaltgeladene Sci-Fi-Werk «A Clockwork Orange», ausgelöst hatte, beschloss Kubrick, der Presse im Vorfeld so wenig als möglich über sein neues Projekt zu erzählen.

Lange Zeit war ausser dem Drehort, der Epoche und den Namen der Hauptdarsteller nichts bekannt.

4. Ausgezeichnet

Stanley Kubrick blickt streng in die Ferne.
Legende: Der Meister selbst ging leer aus: Vier Mal war Kubrick für den Oscar als bester Regisseur nominiert. Getty Images/Keith Hamshere

«Barry Lyndon» konnte bei Kritik und Publikum nicht dieselben Begeisterungsstürme auslösen wie seine Vorgänger «A Clockwork Orange», «2001: A Space Odyssey» oder «Dr. Strangelove …».

Angetan zeigte sich dafür die «Academy of Motion Picture Arts and Sciences»: Vier Oscars räumte das Kostümdrama ab – zusammen mit «Spartacus» Rekord für einen Kubrick-Film.

5. Erste Begegnung

Leon Vitali posiert für ein Foto.
Legende: Wurde nach «Barry Lyndon» zu Kubricks rechter Hand: Leon Vitali. Getty Images/Amanda Edwards

«Barry Lyndon» markierte für Kubrick den Anfang einer langen Arbeitsbeziehung: Leon Vitali, der im Film den Stiefsohn des Protagonisten spielt, wurde später zum persönlichen Assistenten und Casting-Director des Regisseurs.

6. Kerzenlicht

Stanley Kubrick mit zwei Schauspielern auf dem Set von «Barry Lyndon».
Legende: Das Kerzenlicht stellte für Kubrick und seine Crew eine besondere Herausforderung dar. Imago/Cinema Publishers Collection

Für Kubrick und Kameramann John Alcott war schon früh klar, dass sie bei «Barry Lyndon» möglichst wenig elektrisches Licht verwenden würden. Viele Szenen wurden ausschliesslich bei Kerzenlicht gedreht, um dem Film eine epochengerechte Ästhetik zu verleihen. Dafür wurde eine speziell von der NASA angefertigte Kameralinse verwendet.

7. Detailversessener Perfektionist

Tom Cruise und Stanley Kubrick unterhalten sich auf dem Set.
Legende: Tom Cruise bekam Stanley Kubricks Perfektionismus am eigenen Leib zu spüren. Keystone/RDA

Viele grosse Filmemacher werden als Perfektionisten bezeichnet. Kaum einer hat diese Bezeichnung mehr verdient als Stanley Kubrick. Als er für «Eyes Wide Shut» den New Yorker Stadtteil Greenwich Village in London nachbauen liess, schickte er einen Produktionsdesigner los, um die exakten Abstände zwischen den Zeitungsautomaten im Quartier abzumessen.

Für den gleichen Film liess er Tom Cruise 97 Mal hintereinander durch eine Tür gehen.

8. Aufmerksames Auge

Stanley Kubrick bedient eine Filmkamera.
Legende: Wusste mit jeder Kamera umzugehen: Stanley Kubrick. Getty Images/Michael Ochs Archives

Dass Kubrick mit seinen Filmen besonders in visueller Hinsicht stets neue Massstäbe setzen konnte, kommt nicht von ungefähr. Bereits als Teenager fiel er in seiner Geburtsstadt New York als talentierter Fotograf auf.

Auch deswegen konnte der Regisseur sich schnell mit den technischen Aspekten des Filmemachens vertraut machen; bediente teilweise sogar die Kamera gleich selbst.

9. Kulturgut

Stanley Kubrick schiesst ein Foto.
Legende: Hinter der Kamera verbirgt sich mit Stanley Kubrick ein talentierter Fotograf. Getty Images/The Life Picture Collection/Dimitri Kessel

Kubricks Schaffen als Fotograf werden mittlerweile auch schon eigene Ausstellungen gewidmet.

Unter dem Titel «Through a Different Lens: Stanley Kubrick Photographs» stellt das «Museum of the City New York» gegenwärtig (03. Mai bis 28. Oktober) 300 Bilder aus, die der junge Stanley Kubrick ab 1945 für die Zeitschrift «Look» geschossen hat. Ergänzend dazu wurde auch ein Sammelband mit ebendiesen Fotografien veröffentlicht.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bettina Hackel (tinahackel)
    Soldaten, die wie auf Kommando auf dem Feld der Ehre reihenweise umfielen ... gepuderte Decolletées vermutlich nicht so ganz jungfräulicher Jungfrauen und ein junger Mann, der völlig hin und weg darauf starrt. Ich war sehr jung, scheint mir, und nach dem phantastischen "2001", den ich mir viele Male, auch noch nach Jahrzehnten ansah, gegenüber "Barry Lyndon" etwas zwiespältig. Mir gefiel die feinsinnige Verspottung seiner übertünchten, gepuderten, parfümierten, stinkenden und blutigen Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen