«Wild»: Ein Wolf als Schauspiel-Partner

Im Film «Wild» hatte die Hauptdarstellerin einen ungewöhnlichen Spielpartner: Den Wolf Nelson. Im Gespräch erklärt sie, wie man das Vertrauen eines Wolfes gewinnt und wie man auch mal mit ein wenig Leberwurst nachhelfen kann. Denn: Ein Wolf arbeitet nur, wenn er Hunger hat.

Ein Wolf steht auf einem Hausdach in einer Stadt, dicht hinter ihm und den Arm um ihn legend, kauert eine Frau. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Wolf weckt das Wilde in ihr: Lilith Stangenberg als Anja mit ihrem neuen Gefährten. Praesens Film

Lilith Stangenberg, Sie spielen im Film die willenlose, antriebsarme Anja, die sich durch einen Wolf aus den Zwängen der Zivilisation befreit und zu einer sinnlichen und kraftvollen Frau wird. Dabei haben Sie sich in einen Wolf verliebt.

Trailer zu «Wild»

1:31 min, vom 27.4.2016

Nelson hiess er, mein Spielpartner. Verliebt würde ich dem nicht sagen. Aber ich war irgendwie ganz versessen in dieses Tier.

Wieso?

So ein Wolf, der schaut einen an mit seinen gelben Augen, als wäre er 200 Jahre alt. Der weiss was über einen, was man selber nicht weiss. Der hat eine unwiderstehliche Aura und hat mich sofort in seinen Bann gezogen.

Angetan hat es Ihnen aber auch Ihre Filmfigur Anja?

Zusatzinhalt überspringen

Sendungshinweis

Am 4. Mai widmet sich Kulturplatz dem Film «Wild» – um 22.30 Uhr auf SRF 1.

Ja, ich kann ihre Sehnsucht so gut verstehen. Diese junge Frau will aus der Welt, in der wir uns bewegen ausbrechen. Eine Welt in der alle damit beschäftigt sind alles zu kontrollieren und domestizieren, die Zukunft zu planen, sich abzusichern, vorzusorgen. Sie begibt sich freiwillig in einen lebensbedrohlichen Zustand, sperrt ein gefährliches Raubtier in die Wohnung. Sie spielt nicht die sichere Karte sondern setzt alles auf rot. Diese Radikalität hab ich selber zwar nicht in meinem Leben aber das Gefühl, das verstehe ich so gut.

Zusatzinhalt überspringen

«Wild»

Im neuen Film der deutschen Regisseurin und Schauspielerin Nicolette Krebitz trifft die unauffällige Anja (Lilith Stangenberg) auf ihrem Weg zur Arbeit im Stadtpark auf einen Wolf. Sie lockt das Raubtier an und sperrt es in ihrer Wohnung ein. Wolf und Frau nähern sich an, was Anja schliesslich ausbrechen lässt aus den Zwängen ihres engen Lebens.

Gab es Momente, wo die Arbeit an diesem Film auch für sie selber etwas Befreiendes hatte?

Ja, das Nacktsein zum Beispiel. Für eine Schauspielerin ist es nicht so leicht sich auszuziehen vor der Kamera. Aber für die Figur in dem Moment ist es total egal, ob sie nackt oder angezogen ist. Und sich diese Freiheit, diese Hemmungslosigkeit zu erobern – das war sehr belohnend, da liegt eine grosse Unabhängigkeit drin.

Dem Wolf als Spielpartner ist das egal – der achtet auf andere Dinge?

Ja, der Wolf hat mir immer dann misstraut, wenn ich angespannt oder nervös war. Dann hat die Szene nicht funktioniert. Er hat es wahrscheinlich gerochen oder an meiner Körpersprache gelesen. Dadurch hat der Wolf mich zu einem sehr wahrhaftigen Spiel gezwungen und mir damit künstlerisch ein grosses Geschenk gemacht.

Lilith Stangenberg über die Sehnsucht nach Freiheit

0:32 min, vom 27.4.2016

Hatten Sie je Angst vor ihm?

Nein, Angst hatte ich nicht. Ich war immer sehr stolz und hab das als Gnade empfunden, dass ich dieses Tier treffen und mit ihm spielen darf.

Wie muss man sich eine Szenenprobe mit Wolf vorstellen?

Ich bin drei Wochen vor Drehbeginn nach Ungarn gefahren zu dem Tiertrainer und dem Wolfsrudel und hab mit einem von ihnen, Nelson hiess er, geübt. Simple Dinge wie nebeneinander laufen oder an der Leine führen. Oder ich musste mich hinlegen und der Wolf sollte sich neben mich legen.

Dabei ging es immer darum, dass ich sein Vertrauen gewinne. Die Angst des Wolfes kannst du schnell auslösen, etwa wenn du zu laut sprichst oder dich hektisch bewegst – aber sein Vertrauen zu gewinnen, ist ganz schwer.

Und auf dem Set?

Der Wolf arbeitet ja nur, wenn er Hunger hat. Auf dem Dreh hiess das, er musste vor den Aufnahmen «leicht gesättigt aber mit noch etwas Appetit» sein. Und wenn der Wolf dann zu mir kommen sollte, wurde ich mit Leberwurst eingeschmiert, zum Beispiel hinter dem Ohr. Dann kam er, weil er die Wurst wollte.

Also alles nur für die Wurst?

Nein, es gab auch Momente im Film, da kam er ganz freiwillig, und nicht, weil das so geübt war. In der Wüste gab es so einen Moment. Ich breche zusammen und der Wolf legt sich zu mir. Das hat er einfach gemacht. Da hat er mich schon als Rudelkollegen wahrgenommen. Das war berührend.

Kinostart: 28.4.2016

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 04.05.2016 22:30

    Kulturplatz
    Rekonstruktion und Transformation

    04.05.2016 22:30

    Menschen verändern ihre Realität und ihre Identität, sie transformieren sich, erfinden sich neu. Ob in Fotografie, Musik, Film oder Tanz: Kulturschaffende beschäftigen sich intensiv mit solchen Prozessen. «Kulturplatz» besucht die 20. Bieler Fototage unter dem Motto «Konstruieren erlaubt».