Zum Inhalt springen

Gesellschaft & Religion «Der Glaube an Heilige hat etwas Kindliches»

Gleich zwei Päpste spricht der amtierende Papst Franziskus heilig: Johannes Paul II. und Johannes XXIII. Für die Reformierten sind Heiligsprechungen jedoch kein Thema, sagt Pascale Huber, reformierte Pfarrerin und Radio- und Fernsehbeauftragte bei den Reformierten Medien in Zürich.

Die Heilige Cecilia ist im Bild.
Legende: Die Reformierten brauchen keine Heiligen. (im Bild: Die Heilige Cecilia) Flickr/ Simon Webster

Für die Reformierten gibt es keine Heiligen. Die reformierte Pfarrerin Pascale Huber begründet das so: «Die Heiligen stellen immer eine Form des Dazwischen, eine Mittelbarkeit dar. Aber in der Reformierten Kirche gibt es eine direkte, unmittelbare Verbindung zwischen Gott und dem Menschen. Das führt dazu, dass wir keine Heiligen brauchen.»

Dass die Reformierten nicht zu Heiligen beten, hängt vor allem mit ihrem Bibelverständnis zusammen: «Die Bibel gilt als Basis. Wichtig ist allein die Auslegung der Heiligen Schrift, nicht irgendwelche historischen Figuren. Heilig ist nur die Bibel. Alles geht auf sie zurück.» Und in der Bibel steht: «Denn nur einen Gott gibt es und einen Mittler zwischen Gott und den Menschen, den Menschen Jesus Christus» (1.Tim. 2,5). Für die Reformierten ist klar: Jesus Christus ist der einzige Vermittler zwischen Gott und Mensch. Folglich wird zu keiner anderen Person gebetet, meint Huber.

«Die Reformierte Kirche ist demokratisch»

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum es keine Heiligen in der Reformierten Kirche gibt: «Es geht darum, dass es keine Hierarchie unter den Menschen geben soll», meint Huber. «Es gibt nicht die Heiligen auf der einen und die Übrigen auf der anderen Seite. Das Gleiche gilt für den Papst. Die Reformierte Kirche in der Schweiz ist demokratisch organisiert und nicht hierarchisch. Sie hat kein Oberhaupt.» Und da jede Heiligsprechung vom Papst abgesegnet werden muss, ist es rein technisch gar nicht möglich, dass es bei den Reformierten Heilige gibt.

«Der Glaube an Heilige hat etwas Kindliches»

Dass man als gläubige Person zu einem Heiligen betet, empfindet Pascale Huber als eher kindliches Verhalten: «Als Reformierte gehe ich von einem mündigen Menschen aus. Wer reformierter Christ ist, gelangt direkt zu Gott. Mündige Menschen brauchen keinen Mittler. Als Kind habe ich zwar manchmal Heiligenbildchen, wie sie meine katholische Freundin von ihrer Grossmutter bekam, vermisst, aber jetzt als erwachsene Person ist mir sehr wohl ohne.»

Historisch betrachtet ist es für Huber aber nachvollziehbar, dass die früheren Märtyrer als Heilige verehrt wurden: «Sie waren durchaus eine Hilfe für die Menschen, um einen Zugang zu Gott zu finden. Aber es ist ein Umweg», so die reformierte Pfarrerin.

Keine Marienverehrung

Als Umweg gilt den Reformierten auch die Marienverehrung. Wenn es keine Heiligen neben Jesus Christus gibt, wird auch Maria nicht als Heilige angesehen. «Eine Verehrung der Maria kennen die Reformierten nicht. Sie ist eine besondere Frau, weil sie Jesus geboren hat, aber das macht sie nicht zu einer Heiligen. Die Reformierten beten nicht zu Maria. Das wäre unvorstellbar», erklärt Huber.

Modernes Denken

«Keine Bilder, keine Statuen und keine Heiligen zu haben, hat etwas Modernes», meint Huber. Sie spricht von einer «Konzentration auf das Wesentliche, bei uns Reformierten auf das Wort, mit möglichst wenig Ablenkung». Gerade in der heutigen Zeit sei das ein grosses Thema, da wir ständig durch die Massenmedien abgelenkt seien und uns nicht mehr konzentrieren könnten. Die Kritik an der Medialität der Heiligen ist somit zugleich eine Kritik am massenmedialen Konsum.

Wenn die Reformierten am kommenden Sonntag, den 27. April 2014, den Fernseher einschalten und die Heiligsprechungen mitverfolgen, «dann wohl eher aus der Ferne», meint Pascale Huber.

Zu Pascale Huber

Zu Pascale Huber
Legende: Pascale Huber

Pascale Huber ist Theologin und Pfarrerin. Sie war Radiopredigerin von 2004 bis 2012. Seit 2009 ist sie bei den Reformierten Medien im Bereich Radio und Fernsehen tätig und seit Oktober 2010 zusätzlich als Social Media Community Managerin aktiv. Seit 2013 fungiert sie als Radio- und Fernsehbeauftragte der Reformierten Medien.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Josefine Neuner, Kreuzlingen
    Ich frage mich, weshalb heute viele reformierte Gottesdienste zu Theatervorstellungen werden, mit Beamer und sonstiger Technik genau die angesprochene Ablenkung von Massenmedien nachgeahmt wird. Fehlt der reformierten Kirche etwas? Sola scriptura ist in vielen reformierten Gottesdiensten nicht mehr zu finden. Übrigens: Zu Heiligen wird auch in der katholsichen Kirche in der Regel nicht gebetet, sie haben Vorbildfunktion. Gebetet wird zu Gott.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Niklaus Hofer, Hauptwil
    "Folglich wird zu keiner anderen Person gebetet", so sagt Frau Huber. Ein reformiertes Kind bittet also den lieben Gott direkt um ein Stück Brot und nicht seine Mutter. Denn schliesslich schenkt Gott uns die Nahrung, nicht unsere Mutter, noch unser Vater. Die Reformierten brauchen keinen Mittler zwischen Gott und uns Menschen. "Denn nur einen Gott gibt es und einen Mittler zwischen Gott und den Menschen, den Menschen Jesus Christus" (1.Tim. 2,5). Das wäre doch konsequent gedacht oder?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Isabel Anders, Zürich
    Ich kann sehr gut verstehen, dass heute viele Menschen zur Kirche austreten, katholisch oder reformiert dahingestellt. Ich frage mich wirklich noch, was man heutzutage als Frau in einer Religionsgemeinschaft soll, die zum Herrn betet und die Position der Frau dadurch automatisch als zweitrangig einstuft. Eine Gesellschaft mit Gleichberechtigung kann nicht funktionieren, wenn die Religion ein patriarchalisches Weltbild vermittelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      So kann wirklich nur eine Frau schreiben: Genderismus auch in der Kirche! Ich zitiere die Aussage einer ziemlich bekannten Frau: Der grösste Feind der Frau ist eine andere Frau. Das ist auch in der Politik zu erkennen, wo Frauen eher für einen Mann stimmen als für eine Rivalin. Tatsache ist, dass es in der ganzen Welt viel mehr gläubige Frauen als Männer gibt, im "fortschrittlichen" Westen noch mehr. SOO falsch kann also dieser "alte" Glaube an einen männlichen Erlöser nicht sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen